Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beim nächsten Mal marschiert Oberbürgermeister Schneider auch mit.
+
Beim nächsten Mal marschiert Oberbürgermeister Schneider auch mit.

Offenbach

OB Schneider ruft zur Demo auf

Europas Errungenschaften sieht er in Gefahr, deshalb geht der Oberbürgermeister demonstrieren: „Pulse of Europe“ Frankfurt zieht mittlerweile über 2000 Menschen an.

Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD) sieht Europas Errungenschaften in Gefahr. Deshalb möchte er bei der Demonstration „Pulse of Europe“, die immer sonntags um 14 Uhr auf dem Frankfurter Goetheplatz für den Erhalt der Europäischen Union eintritt, mitmarschieren und ruft auch die Bürger zur Teilnahme auf.

„Ich habe mich lange nicht mehr so emotional und politisch von einem Thema berührt gefühlt wie von Europa“, sagt Schneider. „Die politische Integration Europas durch die EU hat uns sieben Jahrzehnte des Friedens und Wohlstands gebracht. Diese Errungenschaften müssen wir verteidigen, auch wenn Brüssel dazu tendiert, Details regulieren zu wollen“, ergänzt er. In Offenbach leben laut Melderegister rund 28 000 Menschen aus 25 EU-Mitgliedsstaaten. Hinzu kommen Bürger aus anderen europäischen Staaten wie Albanien, der Ukraine oder Mazedonien.

Der OB lädt dazu ein, gemeinsam nach Frankfurt zu radeln. Treffpunkt für Radfahrer ist am Sonntag, 12. März, um 13.30 Uhr am Rathaus-Nordeingang, Berliner Straße 100. Auch Personen, die mit Bahn oder Auto anreisen, seien eingeladen, ein Zeichen zu setzen. mre

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare