Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Informations-Truck kommt auch auf den Schulhof – außer, es ist Corona.
+
Der Informations-Truck kommt auch auf den Schulhof – außer, es ist Corona.

Offenbach

Schillerschule Offenbach: Mehr Interesse an MINT-Berufen wecken

Die sogenannten MINT-Fächer kranken an einem Fachkräfte-Mangel. Schüler:innen der 9d an der Schillerschule Offenbach haben sich Gedanken gemacht, woran das liegen könnte.

In den Medien ist immer wieder zu lesen und zu hören, dass es einen Fachkräfte-Mangel in MINT- Berufen gibt. Wenn das so ist, muss man sich fragen, wo dieser Mangel herkommt. Die Antwort wären vielleicht die Schulen, weil da die Interessen und das Grundwissen für Mathematik und die Naturwissenschaften ausgebildet werden.

Um einen Eindruck davon zu bekommen, wie es an unserer Schule, der Schillerschule in Offenbach, aussieht, haben wir Mitschüler:innen unseres Jahrgangs 9 befragt. Tatsächlich kannte kaum jemand den Begriff „MINT“ oder wusste wofür das Akronym „MINT“ steht. Auch nach der Erklärung, dass „MINT“ für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik steht, hatten nur wenige konkrete Vorstellungen, welche Berufe damit gemeint sind.

Das Projekt

Jugend und Berufe der Zukunft ist ein medienpädagogisches Projekt, das von der Dr.-Hans-Riegel-Stiftung Bonn initiiert worden ist. Es findet in Kooperation mit Schulen der Region und unserer Zeitung statt.

Schülerinnen und Schüler lesen im Unterricht die Frankfurter Rundschau und recherchieren zu Berufen der Zukunft.

Ziel ist es, Jugendliche für so- genannte Mint-Berufe zu begeistern, also für den Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Die Beiträge haben die Jungen und Mädchen der Klasse 9d der Schillerschule in Offenbach unter der Leitung von Susanne Baller geschrieben. pgh

Fächer gelten als schwierig

Diese Wissenslücke ist besorgniserregend, wenn man bedenkt, dass MINT-Berufe immer wichtiger werden. Die Mehrheit der befragten Schüler:innen will im Unterricht mehr über MINT-Berufe erfahren, und einige haben ein verstärktes Interesse an den Fächern, die damit zusammenhängen, geäußert. Gleichzeitig beobachten wir aber in unserem Schulalltag, dass diese Fächer oft als schwierig gelten und bei einer Reihe von Schülerinnen und Schülern nicht beliebt sind.

Deshalb haben wir MINT-Lehrer:innen befragt, was sie sich wünschen, um die Beliebtheit der MINT-Fächer zu steigern. Hier hörten wir immer wieder die Forderung nach besserem Equipment, um zum Beispiel viele physikalische Themen und Experimente anschaulicher und verständlicher machen zu können.

Einige Lehrer schlagen auch vor, dass MINT-Fächer wie Physik, Chemie oder Informatik eine Alternative für diverse andere Fächer, wie etwa eine weitere Fremdsprache, sein könnten. So könnte man vielleicht mehr Aufmerksamkeit auf MINT-Themen lenken, die sonst unentdeckt bleiben. Sie schlagen auch vor, dass wir die Möglichkeiten, in entsprechende Betriebe hineinzuschnuppern, mehr wahrnehmen.

(Von der Klasse 9d der Schillerschule Offenbach)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare