Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei der S-Bahn-Station Ledermuseum müssen alle Rolltreppen erneuert werden.
+
Bei der S-Bahn-Station Ledermuseum müssen alle Rolltreppen erneuert werden.

Offenbach

Rolltreppen in Offenbach: Austausch im großen Stil

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

An den zentralen S-Bahnstation Marktplatz und Ledermuseum in Offenbach sind die Rolltreppen mal wieder defekt. Die Bahn investiert rund eine Million Euro in die Erneuerung.

Große Gerüststangen sind über beide Rolltreppen an der S-Bahn-Station Ledermuseum in Offenbach aufgebaut. Die ersten Arbeiter sind fleißig dabei, die Aluminiumstufen von der Kette zu entfernen. Die Fahrtreppen sollten bis Ende September komplett ausgetauscht werden, teilt die Bahn mit. „Es handelt sich um geplante Erneuerungen“, sagt eine Sprecherin.

Hauptantriebswelle defekt

Dabei waren unter anderem Motor, Getriebe und Hauptantriebswelle bereits vor einem Jahr ausgebaut und zur Reparatur an verschiedene Fachfirmen geschickt und die Arbeiten eigentlich im Mai 2020 abgeschlossen worden. Geholfen hat es nichts, immer mal wieder ist eine oder sind gleich beide Rolltreppen ausgefallen. „Wir haben den ganzen Sommer über mit Hilfe von verschiedenen Fachfirmen versucht, die Treppe instand zu setzen“, teilt die Sprecherin mit. Die Mängel seien jedoch zu gravierend gewesen. Also hat sich die Bahn zum Komplettaustausch entschieden.

Auch die Fahrtreppe zur B-Ebene an der Ecke Ludwigstraße/Berliner Straße wird komplett erneuert. Sie ist seit fast einem Jahr nicht mehr in Betrieb. Wer barrierefrei nach oben will, muss immer auf der gegenüberliegenden Seite nach dem Aufgang zur B-Ebene den Aufzug nehmen und kommt an der Berliner Straße/Ecke Pirazzistraße raus.

Kostenpunkt für jede neue Fahrtreppe: 350 000 Euro. Macht insgesamt 1,05 Millionen Euro. „Die Lebensdauer von Rolltreppen ist auf 15 Jahre angelegt. Gerade in den Ballungsräumen sind unsere Aufzüge und Fahrtreppen sehr hoch frequentiert und im Dauerbetrieb und damit hoch beansprucht“, erklärt die Bahnsprecherin.

Erst knapp drei Jahre ist die Fahrtreppe am Markplatz in Betrieb. Allerdings steht die Rolltreppe von der B-Ebene zum Marktplatz seit knapp zwei Monaten still. Dort ist die Hauptantriebswelle der Fahrtreppe defekt und muss ebenfalls komplett ausgetauscht werden. Da es derzeit Lieferschwierigkeiten für das Ersatzteil gibt, geht die Bahn davon aus, dass das Teil erst in der zweiten Septemberhälfte geliefert und eingebaut werden kann. „Warum die Hauptantriebswelle mangelhaft ist, kann erst nach dem Ausbau der Welle im Werk ermittelt werden“, sagt die Bahnsprecherin.

Für alle Fahrgäste, die an den zentralen S-Bahn-Stationen in Offenbach ein- und aussteigen, heißt es in den kommenden Wochen erst einmal weiter Treppensteigen. Die meisten sind es ohnehin gewohnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare