Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch ein Radwegstreifen wurde markiert.
+
Auch ein Radwegstreifen wurde markiert.

Offenbach

Radlerglück muss nicht viel kosten

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Die Bismarckstraße am Hauptbahnhof wird für 260.000 Euro saniert. In der Summe sind 9000 Euro für die Markierung eines Radwegstreifens enthalten.

Offenbach fahrradfreundlicher zu machen, das muss nicht viel kosten. Das zeigt die städtische ESO Stadtservice anhand der Bismarckstraße am Hauptbahnhof.

Das ehemalige „Konglomerat aus Flickschusterei und Schlaglöchern“ (Zitat der Stadt) ist nun – zumindest zwischen Kaiserstraße und Rathenau- beziehungsweise Ludwigstraße – auf 3700 Quadratmetern mit neuem Asphalt versehen worden.

In den Gesamtkosten von rund 260 000 Euro sind 9000 Euro für die Markierung eines Radwegstreifens enthalten. Zuletzt hatten Rumpenheimer Straße und Buchhügelallee einen solchen Streifen erhalten, es soll folgen: die Mühlheimer Straße.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare