Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Pirat will OB werden

Überraschungskandidat: Helge Herget tritt zur Oberbürgermeisterwahl an.

Die CDU hat mit Jutta Nothacker ihre Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl im September 2017 schon bekannt gegeben. Die SPD möchte sich am Freitag öffentlich erklären. Jetzt haben die Piraten damit überrascht, einen eigenen Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl 2017 zu stellen. Es ist das erste Mal, dass sie sich in Offenbach an einer Oberbürgermeisterwahl mit einem Kandidaten beteiligt. Wie die Piraten auf ihrer Internet-Seite mitteilen, tritt der 58 Jahre alte Helge Herget für die Partei an. Herget, von Beruf Gießereileiter beim Druckmaschinenhersteller Manroland Sheetfed, nennt als seine politische Herzensangelegenheiten das bedingungslose Grundeinkommen, den kostenlosen öffentlichen Nahverkehr und Teilhabe aller sozialer Schichten am gesellschaftlichen Leben. Zudem erklärt er, als Oberbürgermeister den Verkauf der Sparkassen und Landesbanken prüfen zu wollen, da klassische Banken ein Auslaufmodell seien. Er halte es für sinnvoll, Banken zu verkaufen, so lange man noch Geld dafür bekomme. Mit dem Erlös könnten soziale Projekte bezahlt werden, die das gesellschaftliche Zusammenleben stärken, heißt es weiter auf der Homepage der Partei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare