Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schon schwierig mit dem Wahlzettel. (Symbolfoto)
+
Schon schwierig mit dem Wahlzettel. (Symbolfoto)

Kommentar

Peinliches Wahlverhalten

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Teile der Offenbacher Ampel-Koalition und der CDU scheitern am Wahlzettel. Die Nutznießerin ist die AfD. Ein Kommentar.

Es ist schon erstaunlich, welche Fehler beim Ausfüllen von Wahlzetteln gemacht werden. Beim komplizierten Kumulieren und Panaschieren bei Kommunalwahlen ist es noch halbwegs nachvollziehbar, wenn man sich mal verzählt. Bei einer Wahl, bei der man nur eine Stimme vergeben darf und es explizit auf dem Wahlzettel draufsteht, ist es unbegreiflich. Dass dies gleich drei Stadtverordneten der Offenbacher Ampel-Koalition bei der Wahl zum Verwaltungsrat der städtischen Sparkasse passiert, ist einfach nur peinlich. Auch bei der CDU hat es einer oder eine nicht verstanden, sodass es, selbst wenn bei der Ampel-Koalition alles richtig gelaufen wäre, trotzdem zu einem Losverfahren mit der AfD gekommen wäre, die sich diebisch über das Missgeschick freute.

Für die demokratischen Parteien sollte dieser Fehler ein Wachrüttler sein, sich noch besser auf solche Wahlen vorzubereiten, um die AfD aus Gremien, Ausschüssen und Räten herauszuhalten. Das gleiche gilt auch für die Stadtverordneten in Frankfurt, die mit einer einfachen Absprache den Einzug der AfD in den ehrenamtlichen Magistrat hätten verhindern können. Ihnen fehlte es an der Kommunikation.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare