Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Abgeordnete Gustav Adolf Rösler von Oels als „Reichskanarienvogel“.
+
Der Abgeordnete Gustav Adolf Rösler von Oels als „Reichskanarienvogel“.

Offenbach

Offenbacher Haus der Stadtgeschichte kauft seltene Karikaturen an

  • Anja Laud
    VonAnja Laud
    schließen

Die Lithographien waren im Jahr 1848, zur Zeit des ersten deutschen Parlaments, in Offenbacher und Frankfurter Verlagen erschienen.

Jürgen Eichenauer, Leiter des Hauses der Stadtgeschichte in Offenbach, konnte im Kunsthandel zehn seltene Lithographien erwerben, die im Jahr 1848, zur Zeit des ersten deutschen Parlaments in der Frankfurter Paulskirche, in Offenbacher und Frankfurter Verlagen erschienen. Bei den erworbenen Blättern hat lediglich der Zeichner Alfons von Boddien mit seinem Namen signiert, der selbst Mitglied der Nationalversammlung war. Er hat den Abgeordneten Gustav Adolf Rösler von Oels als „Reichskanarienvogel“ mit dem Schriftzug „Singt wenig, spricht viel, und lebt von Diäten“ verewigt. Die Pressefreiheit, die diese Bilder möglich machten, endeten damals abrupt. „Diese Karikaturen mahnen uns, wie zerbrechlich Demokratie sein kann, wenn wir uns nicht alle jeden Tag für deren Bestehen einsetzen“, sagte OB Felix Schwenke (SPD).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare