Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Offenbach: Vortrag und Diskussion über die Krise der Demokratie

Am 9. März kommt Till van Rahden, Autor des Buchs „Demokratie – Eine gefährdete Lebensform“ in die Volkshochschule Offenbach.

Die Volkshochschule Offenbach lädt für Montag, 9. März, zu einer Veranstaltung mit dem Titel „Demokratie – eine gefährdete Lebensform“ ein.

Nicht erst seit den jüngsten Ereignissen in Thüringen werde deutlich, dass die liberale Demokratie in einer Krise stecke, heißt es in der Veranstaltungsankündigung. Die Unzufriedenheit mit der repräsentativen Demokratie habe mittlerweile die Breite der Bevölkerung erreicht.

Zu diesem Thema ist Ende 2019 das Buch „Demokratie – Eine gefährdete Lebensform“ erschienen. Der Autor, Till van Rahden, wird am 9. März seine Positionen, die er an Facetten der deutschen Nachkriegsgeschichte illustriert, vortragen.

Statt den Niedergang der Demokratie zu beklagen, gilt es nach van Rahden, das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass die Demokratie der Pflege bedarf. „Demokratie erschöpft sich nicht im Gang zur Wahlurne oder in Parlamentsdebatten. Sie ist auch eine Lebensform“, so der Autor.

Öffentlichen Orten komme dabei eine zentrale Bedeutung zu. Demokratie erfahre man auch im Park und in der Bibliothek – oder auch in dem im Juni 1992 geschlossenen Offenbacher Parkbad. Damit wird ein lokaler Bezug geschaffen, an dessen Beispiel der Referent den Verlust der öffentlichen Orte als Verlust gelebter Gemeinschaft der Bürger anschaulich macht, kündigt der Veranstalter an.

In der sich anschließenden Diskussion soll es laut Volkshochschule auch darum gehen, welche Chancen der Blick auf die Demokratie als Lebensform konkret für Offenbach eröffnen könnte. Mitdiskutieren wird Matthias Schulze-Böing, Leiter des Amts für Arbeitsförderung, Statistik und Integration und Geschäftsführer des Kommunalen Jobcenters Main-Arbeit. (hsr)

Die Veranstaltung findet am 9. März um 18 Uhr im Saal der Volkshochschule, Berliner Straße 77, 1. OG statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung unter der Nummer 0 69 /0 65 31 41 unter Angabe der Kursnummer P1023VO wird gebeten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare