Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Diese Ampel wurde bereits modernisiert.
+
Diese Ampel wurde bereits modernisiert.

Offenbach

Offenbach: Verkehr soll dank Ampelsteuerung besser fließen

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Dank einer neuen Ampelsteuerung soll künftig der Verkehr in Offenbach in mehreren Straßen besser fließen.

Dank einer neuen Ampelsteuerung soll künftig der Verkehr in Offenbach in mehreren Straßen besser fließen. Wie die Stadt mitteilt, hat der Magistrat in seiner jüngsten Sitzung die entsprechende Modernisierung von Ampeln mit digitalen Systemen und der Aufrüstung der Technik beschlossen.

Voraussetzung ist nun, dass auch die Stadtverordneten bei ihrer nächsten Sitzung an diesem Donnerstag, 15. Juli, grünes Licht geben. Laut Stadt handelt es sich um einen Teil des Masterplans NOx, mit dessen Hilfe der Ausstoß von Stickoxiden verringert und unter den zulässigen Grenzwert gedrückt werden soll. Bei Nichteinhaltung der Grenzwerte drohen Fahrverbote.

„Eine digital geschaltete Ampelanlage kann erheblich dazu beitragen, Staus insbesondere während der Hauptverkehrszeiten zu vermeiden“, teilt Verkehrsdezernent Paul Gerhard-Weiß (FDP) mit. Eine Verflüssigung des Verkehrs ohne ständiges „stop and go“ trage erheblich zur Verbesserung der Luftqualität bei.

Die neue Ampelsteuerung könne das Verkehrsaufkommen mithilfe von Sensoren erfassen und die Grünzeiten je nach Verkehrslage anpassen. Laut Stadt sollen 29 Lichtsignalanlagen aufgerüstet werden. Das Referat Verkehrsplanung geht von Kosten in Höhe von 3,625 Millionen Euro aus. Davon erhalte die Stadt voraussichtlich 1,631 Millionen Euro Fördermittel aus dem Sofortprogramm der Bundesregierung „Saubere Luft 2017-2020“. Den Restbetrag muss die Stadt selbst finanzieren. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare