Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heute öffnet sich hier das erste „Türchen“.
+
Heute öffnet sich hier das erste „Türchen“.

Offenbach

„Türchen“ an Fassade

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Wegen der Corona-Schließung zeigt das Deutsche Ledermuseum Exponate seiner aktuellen Ausstellung „Tierisch schön?“ kurzerhand als Adventskalender in seinen Fenstern.

Weil das Deutsche Ledermuseum (DLM) wegen der Corona-Bestimmungen weiterhin bis einschließlich 20. Dezember geschlossen bleibt und es keine Führungen gibt, hat das Museum seine Fassade zur Frankfurter Straße hin kurzerhand zum Adventskalender gemacht. Laut Mitteilung der Verwaltung gewähren die „Türchen“ zumindest einen kleinen Einblick in die aktuelle Ausstellung „Tierisch schön?“.

Am ersten Adventswochenende wurden in 24 Fenstern des Gebäudes die Zahlen 1 bis 24 sichtbar. Pünktlich zum heutigen 1. Dezember „öffnet“ sich dann im übertragenen Sinne jeden Tag um 12 Uhr ein Fenster, um die Aufnahme eines Objekts aus der derzeit geschlossenen Ausstellung sehen zu können. Der nicht im klassischen Sinne „christliche“ Adventskalender enthalte Objekte aus allen drei Sammlungsbereichen des DLM: der Angewandten Kunst, dem Deutschen Schuhmuseum und der Ethnologie.

Die Exponate erzählen vom Umgang mit Tieren, von ihrer Nutzbarmachung und Aneignung durch den Menschen, aber auch vom Tier als Inspirationsquelle für Gestaltung. Ein extravaganter Mantel aus Pythonhaut, seidene Pumps mit Marabufedern und modische Accessoires in Animal Print zeugen davon, dass tierische Materialien nicht nur dem Schutz vor Kälte und Nässe dienen, sondern auch zum Schmücken, so die Mitteilung.

Im Laufe des Dezembers werde das Museum tagsüber zu den sonst üblichen Öffnungszeiten in den Fenstern des ersten und zweiten Obergeschosses nach und nach immer mehr Abbildungen von Exponaten aus der Schau zeigen.

Der Adventskalender biete für Menschen aller Religionen somit die Möglichkeit, bei einem Spaziergang die Ausstellung zumindest ansatzweise erfahren zu können. Zudem werde an der Eingangstür jeden Tag eine Kurzinformation zu dem aktuell „enthüllten“ Ausstellungsobjekt zur Verfügung stehen. Die Objekte bleiben bis auf Weiteres in den Fenstern.

www.ledermuseum.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare