Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blick auf das historische Stellwerk.
+
Blick auf das historische Stellwerk.

Offenbach

Offenbach: Stadt sucht Ideen für Grundstück am Hauptbahnhof

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Die Stadt Offenbach ruft einen Wettbewerb aus. Für die beste Idee winken 50 000 Euro.

Ein neues Wohnhaus, das als gemeinschaftliches Wohnprojekt genutzt werden kann. Das historische Stellwerk der Bahn sichtbarer machen. Und das ehemalige Firmengebäude abreißen. Das sind drei Bedingungen der Stadt für die Umgestaltung der Bismarckstraße 118 in der Nähe des Offenbacher Hauptbahnhofs. Dafür will sie einen Ideenwettbewerb für das Grundstück und das gegenüberliegende Areal ins Leben rufen.

„Wir wollen mit dem Wettbewerb einen Bereich angehen, der es dringend nötig hat“, sagt Planungsdezernent Paul-Gerhard Weiß (FDP). Möglich ist das durch das Städtebauprogramm Sozialer Zusammenhalt. Das Grundstück hatte die Stadt bereits im Jahr 2018 von der Deutschen Bahn erworben.

Das Wettbewerbsgebiet umfasst eine Fläche von rund 7500 Quadratmetern. Für den Neubau des Wohnhauses stehen rund 250 Quadratmeter zur Verfügung. „Ich kann mir die Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach (GBO) als Partner vorstellen, die es dann auch umsetzt“, sagt Weiß.

Zum Wettbewerbsgebiet gehört auch die kleine Grünanlage, die von der Groß-Hasenbach-Straße getrennt wird, samt dem Bunker, der von Schmierereien überzogen ist. Die Anlage war vorher Teil eines ehemaligen jüdischen Friedhofs. Der Bunker wird als Lager für das Kulturmanagement und für eine Kita verwendet.

Für den Wettbewerb sind Kosten in Höhe von 110 000 Euro eingeplant. Das Preisgeld soll rund 50 000 Euro betragen. Vorbehaltlich der Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung an diesem Donnerstag, könnten ab Mai die ersten Vorschläge eingereicht werden. tim

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare