+
Wetter in Hessen: Aktuell genießen wir den Goldenen Oktober mit sommerlichen Temperaturen, doch schon zur Wochenmitte soll es wieder kälter werden.  

Wettervorhersage

Goldener Oktober: So lange hält das T-Shirt-Wetter noch an   

Alle Autoren
    schließen
  • Tobias Möllers
    Tobias Möllers
  • Kevin Bien
    Kevin Bien
  • Kerstin Kesselgruber

Das Wetter in Hessen ist aktuell noch einmal richtig sommerlich. Doch schon bald werden die Temperaturen wieder fallen. 

  • Der Sommer kehrt nach Hessen zurück 
  • Wetter in Hessen: 26 Grad erwartet
  • Vermutlich letztes sommerliches Wochenende 2019
  • In anderen Bundesländern gibt es hingegen Warnungen

Update vom Sonntag, 13.10.2019, 15.48 Uhr:

Die Sonne gibt zu Beginn der Woche in Hessen noch einmal alles: Bis zu 25 Grad erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Montag. Bis zur Mitte der Woche sollen die Temperaturen dann merklich sinken. Dabei bleibt es der Vorhersage zufolge aber weitestgehend trocken. 

Wetter in Hessen: Temperatur sinkt wieder 

Am Montag kann laut DWD vor allem die Südosthälfte Hessen noch viel Sonne genießen. Im Nordwesten ziehen hin und wieder Wolken auf. Dazu steigen die Temperaturen auf maximal 20 Grad im höheren Bergland und 25 Grad in Südhessen. Am Dienstag ziehen dann dem DWD zufolge mehr Wolken auf, im Laufe des Nachmittags kann im Westen etwas Regen fallen. Die Höchstwerte liegen zwischen 20 und 23, im Bergland um 17 Grad.

Am Mittwoch ist es vielerorts bewölkt, wie der DWD mitteilte. Während im Osten zunächst noch Regen fallen kann, bleibt es im Tagesverlauf überall trocken. Die Höchstwerte erreichen 14 bis 18 Grad

Update vom Freitag, 11.10.2019, 15.48 Uhr: Hitzwelle über Europa. Am Wochenende wird es für den Oktober ungewöhnlich warm. Während in Spanien und Portugal bis zu 35 Grad erreicht werden, profitiert auch Deutschland und Hessen von der Hitzewelle. Am Wochenende ist feinstes Grillwetter.

„Die Temperaturen erreichen am Samstag bis zu 25 Grad, am Sonntag und Montag sind sogar bis zu 26 Grad möglich. Mehr Wärme geht zu dieser Jahreszeit kaum noch. Da kann man locker wieder das T-Shirt und die kurze Hose auspacken, zumindest für ein paar Stunden am Nachmittag. Sonntagmittag herrscht in vielen Landesteilen tolles Grillwetter“, verspricht Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met gegenüber dem Wetterportal wetter.net. Doch es gibt einen Haken: Denn richtig warm wird es erst ab 15 Uhr.  

Wetter in Hessen: Sommer kehrt zurück - Unwetterwarnungen für Teile Deutschlands

Update vom Freitag, 11.10.2019, 7.40 Uhr: Es könnte das letzte sommerliche Wochenende des Jahres werden - zumindest in Hessen. Spitzentemperaturen von bis zu 26 Grad könnten auf uns zukommen. In anderen Teilen Deutschlands haben die Menschen allerdings weniger Glück: Für Teile Schleswig-Holsteins und Nordrhein-Westfalens gibt es am Freitag, 11. Oktober, Warnungen vor Windböen und Dauerregen. Das schreibt der Deutsche Wetterdienst auf seiner Website. Erwartet werden Niederschlagsmengen um die 30 Liter pro Quadratmeter. 

Update vom Donnerstag, 10.10.2019, 9.28 Uhr: Der Sommer kehrt nach Hessen zurück - und das im Oktober. Am Wochenende wird der Oktober nicht nur golden, sondern sommerlich. Das Wetter in Hessen belohnt die Menschen für die vielen Regentage mit Spitzentemperaturen von bis zu 26 Grad. Ab 25 Grad spricht man von einem Sommertag.  

„80 Prozent der Deutschen werden ein tolles sonniges und warmes Wochenende erleben. Bei 20 Prozent gibt es leider ein paar mehr Wolken, aber es ist meist trotzdem warm“, tröstet Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met gegenüber dem Wetterportal wetter.net. Pech haben vor allem die Menschen in Schleswig-Holstein und Teilen von Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen.

Wetter in Hessen: Es wird sommerlich am Wochenende

Doch es gibt einen Haken, denn trotz sommerlicher Temperaturen wird es für die Fahrradtour am Morgen oder die Grillparty am Mittag vermutlich zu frisch. „Die höchsten Werte werden erst um 15 bis 16.30 Uhr erreicht und danach wird es auch rasch wieder kühler. Wir haben nun mal keinen Juli oder August mehr“, sagte Jung.

Es ist wahrscheinlich das letzte sommerlich sonnige Wochenende in Hessen, bevor Herbst- und Winterwetter komplett übernehmen. „Daher sollten wir die schönen Tage nutzen und Aktivitäten im Freien planen. Da kann beispielsweise den Garten winterfest machen, oder einfach nur wandern gehen oder zu einer Radtour aufbrechen“, erklärte Jung. 

Wetter in Hessen: Es bleibt unbeständig - aber nicht mehr lange

Update vom Donnerstag, 10.10.2019, 7.48 Uhr: Weiter unbeständig mit Schauern und Windböen bleibt das Wetter in Hessen am Donnerstag. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilt, besteht nur eine geringe Wahrscheinlichkeit für Gewitter. Im Tagesverlauf wird es von Südwesten trockener. Die Temperaturen erreichen maximal 14 bis 17 Grad.

Am Freitag ist es im Süden aufgelockert, im Norden stark bewölkt. Es bleibt überwiegend trocken. Die Höchsttemperatur liegt bei 16 bis 19 Grad,

„Verbreitet aufgelockert“ heißt es dann am Samstag. Sonnige Abschnitte gibt es vermehrt in Südhessen. Es bleibt trocken. Die Höchsttemperaturen betragen 19 bis 21 Grad.

Schön wird das Wetter in Hessen auch am Sonntag: Es ist heiter bis wolkig und niederschlagsfrei. Die Höchsttemperatur liegt bei 21 bis 24 Grad.

Wetter in Hessen: Am Wochenende wieder mehr als 20 Grad

Update vom Mittwoch, 09.10.2019, 7.17 Uhr: Schirm einpacken und Regenjacke anziehen heißt es auch am Mittwoch. Das Wetter in Hessen ist den Tag über wechselnd bewölkt, im Tagesverlauf sind vermehrt Schauer möglich, teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit. Nachmittags kann es zu einzelnen kurzen Gewittern kommen. Die Höchstwerte liegen bei 14 bis 16 Grad, im Bergland um 12 Grad. Windböen können vor allem in Schauern und Gewittern auftreten.

Am Donnerstag ist das Wetter ähnlich wie am Mittwoch: Maximal 14 bis 15 Grad, mit zum Teil aber starken bis stürmischen Böen und Schauern.

Schöner wird es dann ab Freitag: Da lockert es bereits auf, es ist überwiegend trocken und wird bis zu 20 Grad warm.

Am Wochenende steigen die Temperaturen auf über 20 Grad, an einigen Orten kann es sogar 24 Grad warm werden. Da dürfen die Sonnebrillen nochmal raus. Und vielleicht reicht es ja, um den Grill anzuwerfen.

Wetter in Hessen: Sommerliche Temperaturen am Wochenende

Update vom Dienstag, 08.10.2019, 11.15 Uhr: Dichte Wolken sorgen in ganz Hessen für niedrige Temperaturen und vor allem: Dauerregen. Das bleibt wohl auch den Rest der Woche so.

Doch zum Wochenende bahnt sich ein Wechsel an. Warme Luftmassen aus Spanien, Portugal und Frankreich strömen nach Deutschland und bringen sommerliche Temperaturen mit sich. Am Sonntag sind laut Diplom-Meteorologe Dominik Jung „24 oder gar 25 Grad möglich“. Am Montag könnten es sogar 26 Grad werden. Jung fasst zusammen: „Der Goldene Oktober gibt Vollgas“.

Update vom Montag, 07.10.2019, 11.09 Uhr: Diese Woche über bleibt das Wetter wechselhaft. Doch am Wochenende könnte sich das ändern: Für Samstag (12.10.2019) und Sonntag (13.10.2019) werden Sonnenschein und bis zu 21 Grad erwartet. Zumindest lautet so die Prognose des Deutschen Wetterdiensts (DWD) in Offenbach für Hessen.

„Es wird zum nächsten Wochenende wieder warm und teilweise sind sogar 24 oder gar 25 Grad möglich. Nach einem frostigen Start scheint der Monat nun doch noch ein paar schöne und warme Tage zu bringen“, sagt dazu Dominik Jung, Wetterexperte von wetter.net. „Samstag und Sonntag bringen viel Sonnenschein. Das ist tolles Wetter zum Grillen oder Wandern.“

Wetter in Hessen: Goldener Herbst kommt am Wochenende

Erstmal erwarten die Menschen in Hessen aber Wolken und Regen. Der Vorteil: Dafür wird es nachts nicht mehr ganz so frisch. Am Dienstag (08.10.2019) wird es bei starker Bewölkung und zeitweisem Regen maximal 11 bis 15 Grad warm.

Auch am Mittwoch (09.10.2019) ist mit Wolken und Schauern zu rechnen. Vereinzelt können kurze Gewitter auftreten. Die Höchstwerte betragen 14 bis 16 Grad.

Update vom Samstag, 05.10.2019, 13:10 Uhr: In Hessen zeigt sich das Wetter in den kommenden Tagen weiter von seiner wechselhaften Seite. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Samstag mitteilte, fällt der Sonntag zwar nicht überall ins Wasser, doch bleibt es meist bewölkt. Im Südwesten fällt dazu auch Regen, während es im Nordosten meist trocken bleibt. Die Höchstwerte liegen bei 9 bis 12 Grad.

Mit bis zu 15 Grad startet die neue Woche am Montag etwas wärmer, zudem wird der Tag im Nordosten heiter. Wolkig wird es im Südwesten, wo es aber auch meist niederschlagsfrei bleibt. Am Dienstag nimmt die Bewölkung wieder zu und von Westen her zieht im Laufe des Vormittags erneut Regen nach Hessen herein. Die Höchstwerte liegen erneut bei maximal 15 Grad.

Wetter in Hessen: Viele Wolken und Regen

Update vom Freitag, 04.10.2019, 12.58 Uhr: Heute gibt es viele Wolken und immer wieder Regen. Das ist laut Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net ein letzter Gruß des ehemaligen Hurrikans Lorenzo, der nun wie erwartet uns in Westeuropa erreicht hat. Allerdings bringt er als normales Tief nicht mehr als viele Wolken, etwas Wind, aber dafür jede Menge Regen. 

Der goldene Oktober lässt weiter auf sich warten und wird sich wohl bis weit in die kommende Woche hinein nicht einstellen. Das stabile Schönwetterhoch will in Hessen einfach nicht kommen. Es kommt stattdessen ein Tief nach dem anderen. Derzeit ist bei dieser Wetterlage die Wahrscheinlichkeit für neue Stürme höher, als für beständig schönes Herbstwetter. 

Es wird nachts und auch am Tag immer kälter. Schon heute Morgen gab es im Süden wieder Bodenfrost. Die kommenden Tage bringen sogar Luftfrost. Doch der Regen tut gut und ist wichtig, so Jung, denn: Die Dürre ist in den tieferen Bodenschichten im Westen, Osten und auch in der Mitte immer noch extrem. Es müsse dringend noch mehr Regen geben.

Hessen: Oktober wird wohl zu nass

„Das mit dem goldenen Oktober will dieses Jahr nicht so gut laufen. Selbst der US-Wetterdienst NOAA gibt nun langsam die Hoffnung auf einen trockenen Monat auf. Noch vor vier Woche sollte der Oktober zu trocken ausfallen, nun sieht es dagegen eher so aus, als würde er zu nass. Und nass geht es auch die kommenden fünf bis sieben Tage weiter. Die Sonne lässt sich dazwischen immer nur kurz blicken. Und die Frostgefahr nimmer weiter zu. 

Es ist also tatsächlich ratsam, langsam aber sicher die Winterreifen aufzuziehen. Die goldene Regel besagt: Winterreifen von O bis O, von Oktober bis Ostern. Damit wäre es nun an der Zeit“ erklärt Jung.

Update vom Freitag, 4.10.2019, 6.37 Uhr: Von Westen nähert sich laut den Wetterexperten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) der Tiefausläufer, Ex-Hurrikan Lorenzo. Der Wind frischt auf, es wird ungemütlich, immer wieder kann es in Hessen regnen. Zudem wird es wieder stürmisch, die Sturmböen können bis zu 60 Stundenkilometer erreichen. 

Update vom Mittwoch, 2.10.2019, 10.29 Uhr: Wie wird das Wetter am langen Wochenende in Hessen? Für alle, die sich auf die vielen freien Tage freuen, haben Wetterexperten schlechte Nachrichten. Denn Ex-Hurrikan Lorenzo vermiest den Hessen das lange Wochenende. Der Hurrikan zieht von westlichen Azoren nach Europa und wird auf dem Weg dorthin zum Orkantief.  

„Dieses Orkantief war in seinem Ursprung der Hurrikan Lorenzo. Bei uns kommt dann am Freitag und Samstag noch ein laues Lüftchen an, viele Wolken und reichlich Regen. Der Ex-Hurrikan haucht seinen letzten Atemzug aus und löst sich direkt über Deutschland. Die Geschichte vor Hurrikan Lorenzo endet bei uns und vermiest uns das lange Wochenende“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Durch den Ex-Hurrikan kommt es in Hessen zu einem Temperatursturz mit deutlich tieferen Tageswerten als bisher. Vereinzelt kann es zu Bodenfrost kommen. Diese Situation kann sich am Sonntagmorgen noch verschärfen.

Starke Gewitter: Deutscher Wetterdienst weitet Warnung aus 

Update vom Dienstag, 1.10.2019, 20.25 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat seine Warnung ausgeweitet: im Main-Kinzig-Kreis und im Wetteraukreis sei demnach bis voraussichtlich 21.30 Uhr mit starkem Gewitter zu rechnen. 

Update vom Dienstag, 1.10.2019, 18.07 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst warnt in mehreren Regionen vor starkem Gewitter. Betroffen sind demnach bis voraussichtlich 19.30 Uhr die Kreise Darmstadt-Dieburg, der Kreis Offenbach, der Kreis Groß-Gerau, der Main-Kinzig-Kreis sowie die Stadt Offenbach, die Stadt Darmstadt und die Stadt Frankfurt

Update vom Dienstag, 1.10.2019, 8 Uhr: Das Wetter in Hessen wird am Dienstag ungemütlich. Die Kombination aus Tiefdruckeinfluss und einströmender mäßig warmer Meeresluft führt zu wechselhaftem und teils windigem Wetter. Der Deutsche Wetterdienst warnt aktuell in ganz Hessen vor Windböen mit Geschwindigkeiten von bis 60 Stundenkilometern.

In der Nähe von Schauer und in exponierten Lagen rechnet der Wetterdienst mit Sturmböen bis 75 Sachen. Der Deutsche Wetterdienst warnt im Hochtaunuskreis vor genau diesen Sturmböen. Die Warnung der Stufe 2 von 4 gilt bis 20 Uhr. In dieser Zeit sollten die Menschen besonders vorsichtig sein, denn die Gefahr durch herabstürzende Gegenstände wie Äste ist groß.  

Es wird ungemütlich: Temperatursturz und Frost ab Wochenmitte

Update vom Montag, 30.09.2019, 10.20 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat die Sturmböen-Warnungen für den Main-Kinzig-Kreis und den Wetteraukreis wieder aufgehoben. Allerdings hat ein anderes Sturmtief Auswirkungen auf unser Wetter: Der Hurrikan Lorenzo sorgt laut Diplom-Metereologe Dominik Jung von wetter.net dafür, dass kalte Luftmassen nach Deutschland strömen. Dadurch müsse ab Wochenmitte zunächst mit morgendlichem Bodenfrost und Temperaturen von nur noch 1 bis 10 Grad gerechnet werden. 

DWD in Offenbach warnt vor Sturmböhen

Update vom Sonntag, 29.09.2019, 16.56 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst warnt ab heute Abend um 21 Uhr bis zum Montag, 30.09.2019 (9 Uhr), vor Sturmböhen. Laut dem DWD sind Böen der Stufe zwei von vier vorausgesagt. Bei solchen Windgeschwindigkeiten können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. Auch auf herabfallende Gegenstände sollte besonders geachtet werden. Die amtliche Wetterwarnung betrifft folgende Gebiete:

Kreis und Stadt Offenbach

Hochtaunuskreis, Lagen über 600 Meter (Warnung gilt am 29.09.2019 von 16.45 bis 21 Uhr)

Main Kinzig Kreis (Warnung bis 30.09.2019, 15 Uhr)

Stadt Frankfurt am Main

Kreis Groß-Gerau

Main-Taunus-Kreis

Kreis Darmstadt-Dieburg und Stadt Darmstadt

Wetteraukreis (Warnung bis 30.09.2019, 15 Uhr)

Update vom Sonntag, 29. 09. 2019, 13.56 Uhr: Der erste Herbststurm fegt über Deutschland hinweg. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Sturm Mortimer, der für Chaos in Deutschland und Hessen sorgen soll. Das Wetter wird jedenfalls ungemütlich. Schwerpunkt des Sturms ist heute Nacht vor allem der Westen und die Südhälfte Deutschlands - Hessen befindet sich also mittendrin. Ab den frühen Morgenstunden sind vor allem der Norden und der Osten von Deutschland betroffen.

Der Deutsche Wetterdienst hat für Montag eine schlechte Nachricht für Pendler. Er rechnet damit, dass es wegen des Sturms zu Behinderungen im Straßen und Schienenverkehr kommt. Das liegt daran, dass aktuell noch viel Laub auf den Bäumen ist und diese deshalb leichter umstürzen.

Sturm im Anmarsch: Bringen Orkanböen Chaos? Experten warnen vor gefährlichem Phänomen

Update vom Samstag, 28. 09. 2019, 15.02 Uhr: Der Herbst in Hessen bringt wildes Wetter. Während der Samstag noch recht mild ist, müssen die Menschen am Sonntag vorsichtig sein. Die Meteorologen warnen vor Herbststürmen. Sturmhöhepunkt soll die Nacht zum Montag sein, es droht die Gefahr von umfallenden Bäumen.

Auch wenn es noch nicht glatt ist, warnt der ADAC vor einem gefährlichen Phänomen, berichtet Merkur.de. Der Automobilclub warnt vor gefährlicher Bauernglätte. Denn während der Erntezeit tragen die Bauern den Dreck von den Feldern auf die Straßen. Dort bleibt er liegen. Wenn es darauf regnet, könne dieses Gemisch richtig glatt werden, so die Experten: „Lehm- und Erdklumpen können sich bei Feuchtigkeit zu einem gefährlichen Schmierfilm verbinden, auf dem Autos und Zweiräder leicht außer Kontrolle geraten.“    

Herbst dreht nächste Woche auf: Orkanböen gefährden Bahn- und Flugverkehr - Experte: „Gefährliche Wetterlage“

Update vom Samstag, 28. September 2019, 10.02 Uhr: Der Herbst in Hessen dreht in den kommenden Tagen voll auf. Das Wetter wird nicht nur stürmisch, sondern auch gefährlich und wird uns laut Expertenprognosen in unserem täglich Leben stark beeinträchtigen. Ab Sonntagabend müssen die Hessen verstärkt mit Sturmböen rechnen. Am Montag droht sogar ein schwerer Sturm mit Böen bis zu 110 km/h und das im Flachland. In den höheren Lagen sind Orkanböen bis 130 km/h möglich. Am Dienstag und Mittwoch geht die Sturmserie weiter. Und es kommt zu weiteren heftigen Sturmböen.

„Vor uns stehen sehr turbulente Wettertage die unser tägliches Leben mal wieder empfindlich stören können. Ab Montag müssen wir mir teils starken Behinderungen im Bahnverkehr rechnen. Viele Verbindungen werden durch umgestürzte Bäume unterbrochen sein. Vor ein paar Tagen brachte der Sturm Ignaz dem Norden Böen bis 105 km/h. Das reichte aus, um das Bahnnetz in weiten Teilen des Nordens lahmzulegen“, erklärt Wetterexperte Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.  

Ex-Hurrikan macht Hessen zu schaffen - Experte: „Gefährliche Wetterlage“

Update vom Mittwoch, 25. September 2019, 12.33 Uhr: Der Herbst hat in Hessen Einzug gehalten. Während einige Bäume langsam ihre Farbe verlieren, ist das Wetter derzeit recht trostlos und vor allem verregnet. Dafür sorgt der ehemalige Hurrikan Umberto, der von den Bermudas kam und derzeit vor den Britischen Inseln als Sturmtief liegt. Er bringt zwar keinen Sturm, ist aber für den vielen Regen und die sinkenten Temperaturen in Hessen verantwortlich.

Der Herbst könnte allerdings in der kommenden Woche stürmisch werden. Am Montag rechnen Wetterexperten nämlich damit, dass ein Sturmtief über Deutschland zieht. Nach den aktuellen Berechnungen der beiden führenden Wettermodelle, dem europäischen und dem US-Wettermodell, fegt dieses über Norddeutschland hinweg. Doch genaue Lage und Stärke können variieren, sodass auch Hessen betroffen sein könnte.  

Herbst in Hessen: Zieht Sturm über Deutschland?

Selbst in den Tieflagen wären Orkanböen bis 120 oder sogar 130 Sachen möglich. Das ist laut Wetterexperten extrem gefährlich, denn die Bäume sind trotz Herbstanfang noch recht dicht belaubt. Durch den starken Sturm könnten diese umstürzen und wie schon vor ein paar Tagen Straßen- und Schienenverbindungen blockieren.

Herbst in Hessen: Experte spricht von „gefährlicher Wetterlage“

„Da deutet sich im Verlauf der nächsten Tage eine gefährliche Wetterlage an. Seit gut 72 Stunden zeigen die Wettermodelle immer wieder eine heftige Sturmentwicklung für den kommenden Montag. Die Palette reicht von Sturmböen bis hin zu Orkanböen und die auch im Flachland. Die genaue Lage des Systems ist natürlich heute noch nicht sicher. Allerdings könnte dieser heftige Herbststurm den Montagmorgen ganz schön durchrütteln“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Gleichzeitig betont er aber auch, dass die genaue Lage nicht sicher ist.

Der erste Sturm im Herbst hat sich laut dem Wetterexperten abgezeichnet. „Bei den ganzen Tiefs die in den kommenden Tagen bei uns vorbeiziehen, war beziehungsweise ist es auch nur eine Frage der Zeit bis uns ein Tief zu nahe kommt und einen starken Sturm bringt. Montag könnte es soweit sein. Bereits am Sonntagabend würden uns die ersten Sturmausläufer treffen. Bis dahin bleibt es ebenfalls ziemlich wechselhaft. Es gibt Schauer und sogar Gewitter“, sagt Jung voraus.

Regnerischer Start: In Hessen wird's ungemütlich

Update vom Dienstag 24. September 2019, 11.31 Uhr: Nach dem sonnigen Wochenende wird das Wetter in Hessen nun ungemütlicher und vor allem nass. Die Sonne zeigt sich eher selten, es ist vielerorts bewölkt und neblig. So geht es auch in den kommenden Tagen in Hessen weiter. Am Dienstag ziehen im Laufe des Tages dichtere Wolken auf und es kann regnen, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte. Dabei liegen die Temperaturen zwischen 18 und 22 Grad, der Wind weht schwach bis mäßig aus südlichen Richtungen. 

In der Nacht zum Mittwoch geht es mit dem nasskalten Wetter in Hessen weiter. Es soll stark bewölkt und regnerisch sein, die Temperaturen fallen den Meteorologen zufolge auf acht bis zwölf Grad. Am Mittwoch soll der Himmel meist mit Wolken überzogen sein. Zeitweise ist schauerartiger bis verstärkter Regen vorausgesagt. Auch kurze Gewitter sind nicht ausgeschlossen. Die Temperaturen sollen nicht höher als 19 Grad gehen. Auch am Donnerstag bleibt es laut Prognose regnerisch und bedeckt. 

Wetter in Hessen: Experte gibt Herbstprognose ab

Update vom Montag, 23 . September 2019, 9.51 Uhr: Heute ist Herbstanfang in Deutschland, doch wie wird das Wetter zu dieser Jahreszeit? Bekommen wir einen goldenen Herbst oder wird er eher nass und kühl? Wetterexperte Dominik Jung wagt eine erste Prognose und bezieht sich dabei auf Daten des US-Wetterdiensts und des Deutschen Wetterdienstes. Die kommenden Monate sollen etwas wärmer als normal ausfallen. Zudem soll er trockener als im langjährigen Klimamittel sein. Das alles spricht für einen recht schönen und vielleicht auch goldenen Herbst.

Wetter in Hessen: Herbstanfang wird ungemütlich

Zum Herbstanfang diese Woche allerdings wird das Wetter in Hessen ungemütlich. „Der Ex-Hurrikan Umberto mischt in dieser Woche auch noch mit uns bringt weitere Wolken und Regengüsse. Zudem ist es zeitweise recht windig. Der Absturz in den Herbst kommt uns allen umso heftige vor, da wir am Wochenende quasi noch Hochsommer hatten. Der Sonntag brachte gleich an mehreren Wetterstationen Topwerte bis zu 29 Grad“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Damit waren wir nur knapp von der Hitzemarke, 30 Grad, entfernt.

„Doch damit ist nun Schluss. Diese Woche dominieren die Wolken, besonders im Westen gibt es reichlich Regen und von 25 oder gar 30 Grad dürfen wir dann nur noch träumen“, sagte Jung. Ein Tief folgt jetzt in den kommenden Tagen dem nächstes, es kommt zu Schauern und Wolken. Am Sonntag deuten verschiedene Wettermodell sogar einen Herbststurm an.

Wetter-Chaos durch Hurrikan Humberto? Wochenstart wird unberechenbar

Erstmeldung vom Donnerstag 19. September 2019, 15.51 Uhr:  Offenbach – Das Wetter in Hessen in der neuen Woche wird wild. Auslöser dafür ist Hurrikan Humberto, der derzeit bei den Bermudas unterwegs ist und geradewegs auf Europa zusteuert. Auf dem Weg dorthin schwächt er zwar ab, sobald er im nördlichen Atlantik das kältere Wasser erreicht, bringt aber unberechenbares Wetter nach Deutschland.

„Das wird eine spannende Sache. Es wird am Wochenende nochmal schön sonnig und warm. Doch ab Montag könnte damit wieder Schluss sein. Erst sah es so aus, als würde es auch noch am Montag, Dienstag und Mittwoch schön bleiben, doch der Ex-Hurrikan wird unser Wetter nochmal ganz schön durcheinander wirbeln und da kann sich nun alles anders ergeben“, ist sich Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net sicher.

Wetter in Hessen: Hurrikan Umberto mit großem Einfluss

Weniger sicher ist da eine Prognose für das Wetter in Hessen:  „Es könnte durchaus nächste Woche nun eher wechselhaft und deutlich kühler werden. Das würde zum kalendarischen Herbstanfang ja ganz gut passen, der ist nämlich am Montag“,  erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung. Derzeit wütet der Hurrikan bei den Bermudas und das mit Böen bis 195 Kilometer pro Stunde.

Wetter in Hessen kann sich nach Montag schlagartig verschlechtern

Schlagartig könnte das Wetter in Hessen deshalb in den Tagen nach Montag in Deutschland deutlich wechselhafter und nasser werden. Das sind die Folgen von Ex-Hurrikan Humberto. Er selbst erreicht zwar nicht Mitteleuropa, wird aber bei der Passage der Britischen Inseln Einfluss auf die Großwetterlage und deren Entwicklung nehmen.

Daher müssen die Experten nun erstmal noch ein paar Tage abwarten, um eine exakte Prognose für die kommende Woche abgeben zu können.

red/dpa 

Eine erste Prognose für den Winter in Hessen haben die Wetterexperten auch bereits abgegeben. Für viele Menschen in Hessen und Deutschland bringt das Wetter zu dieser Jahreszeit wieder viel Gesprächsbedarf. Es soll einen Rekordwinter geben.

In der Jügesheimer Wolfsschlucht laufen indes die Aufräumarbeiten nach dem Sturm. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare