Offenbach

80 Rosenstöcke in Offenbach gerettet

  • Fabian Böker
    vonFabian Böker
    schließen

Grünpaten siedeln Pflanzen vom früheren „Toys’R’Us“-Haus um. Sie wachsen nun im Mathildenviertel.

Auf dem Gelände des früheren „Toys’R’Us“-Hauses an der Berliner Straße entsteht ein Komplex mit Wohnungen und Geschäften. Während das Gebäude selbst bereits abgerissen ist, beginnt nun die Freimachung des Geländes. Dieser wären im Normalfall auch die rund 80 dort stehenden Rosenstöcke zum Opfer gefallen. Doch dank der Grünpaten bekommen die Pflanzen neue Standorte,

Stefan Prinz ist einer der rund 120 Offenbacher Grünpaten. Ihm tat es, wie die Stadt jetzt mitteilte, leid um die Pflanzen auf dem „Offenbach Hill“ genannten Hügel, auf dem auch rund vier Jahre lang der weiße Schriftzug „Offenbach“ stand.

Mehr Infos

Mehr Informationenzu den Aktionen des Blio-Projektes gibt es unter www.offenbach.de/besser-leben.

Gemeinsam mit dem Projekt „Besser leben in Offenbach“ (Blio) von Stadt und Stadtwerke pflegen die Grünpaten die Grünflächen in ihrer Nachbarschaft. So nun also auch die Rosenstöcke.

Mit Unterstützung von Blio, dem Quartiersmanagement Mathildenviertel und in Absprache mit der beauftragten Baufirma rückten kürzlich rund 20 Personen mit Spaten und Kübeln an, um die Rosenstöcke auszugraben und umzupflanzen. Einige der Pflanzen wurden bereits im Quartierspark Mathildenviertel eingegraben, die übrigen werden in einer weiteren Aktion in öffentlichen Grünflächen im Mathildenviertel eingepflanzt. Auch wenn vielleicht nicht jede der Pflanzen den Ortswechsel übersteht, so haben die meisten der geretteten Rosen jetzt noch ein zweites Leben in Offenbach vor sich.

Im Projekt „Besser leben in Offenbach“ bündeln die Stadtverwaltung und die Stadtwerke seit 2007 ihre Aktivitäten, um gemeinsam das Stadtgebiet aufzuwerten.

Mehr zum Thema

Kommentare