Offenbach

Offenbacher Parkhaus verkommt

  • schließen

Taubenmist an den Wänden, Uringestank in der Luft: Die SPD kritisiert den Zustand des Parkhauses an der Roland-Passage in Offenbach.

Die SPD-Fraktion beklagt den Zustand des Parkhauses bei der Roland-Passage. Es stinke nach Urin und Taubenmist an Wänden und Boden, die Wände seien voller Schmierereien. „Solche Zustände können wir mitten in unserer Stadt nicht dulden“, heißt es in einer Mitteilung der Partei. Die Stadt müsse alle Möglichkeiten nutzen, um Druck auf den Eigentümer auszuüben, damit der sich besser um seine öffentlich zugängliche Immobilie kümmere. Zusätzlich müssten auch die Streifen der Ordnungspolizei und die Reinigungsintervalle der Stadt intensiviert werden, damit das Viertel nicht weiter in Mitleidenschaft gezogen werde, schreibt der SPD-Fraktionsvorsitzende Martin Wilhelm.

Mehrere SPD-Lokalpolitiker und Vertreter des Ortsvereins Anlagenring hätten gemeinsam das umgestaltete Gelände des MAN-Roland-Werks besichtigt. „Bei der Besichtigung wurde klar, dass die Berichte von Anwohnern und Presse nicht übertrieben waren“, sagt der Offenbacher Parteichef Christian Grünewald. In dem Parkhaus entstehe der Eindruck, „dass hier noch nie eine Reinigung stattgefunden hat“. Anwohner berichteten, dass im Parkhaus wohl Drogen verkauft werden.

Die Rolandpassage und das Parkhaus sind Eigentum der KIZ-Gruppe aus Bad Soden-Salmünster. Die SPD kritisiert auch den Zustand des Rolandparks. Dort habe bei der Besichtigung viel Müll herumgelegen. Mitarbeiter der Stadt sollten hier auch an Samstagen saubermachen, fordert die SPD.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare