In der Halle von Fredenhagen in Offenbach läuft keine Maschine und auch Partys sind wegen der Abstandsregeln in Corona-Zeiten schwierig.
+
In der Halle von Fredenhagen in Offenbach läuft keine Maschine und auch Partys sind wegen der Abstandsregeln in Corona-Zeiten schwierig.

Party-Experiment mit Corona-Test

Doch keine Party nach Corona-Test in Offenbach - Stadt besteht auf Abstandsregel

  • Jutta Rippegather
    vonJutta Rippegather
    schließen

Die Veranstalter müssen ihr Konzept korrigieren. Sonst darf die Feier in Offenbach im Fredenhagen nicht stattfinden.

Offenbach - Es sollte ein Vorbild dafür sein, wie größere Veranstaltungen trotz Corona möglich sind. Doch so, wie die Initiatoren es sich vorgestellt haben, wird die Party mit 250 Gästen nicht stattfinden können: Abstandhalten und ausreichend Platz sind die Grundbedingung, stellt am Donnerstag im FR-Gespräch Sabine Groß (Grüne), Sozialdezernentin von Offenbach, klar.

Die Location Fredenhagen bietet viel Platz. Die einstige Fabrikhalle fasste vor der Pandemie bis zu 3500 Personen. Doch gerade der Verzicht auf Abstand ist Teil des Konzepts, das Vertreter der Eventbranche am Freitag, 17. Juli, mit 250 Gästen ausprobieren wollten, die sich vorher anmelden müssen. Es sollte „Deutschlands erste Veranstaltung mit Covid-19-Schnelltest“ werden. „Feiern ohne Mundschutz und Sicherheitsabstand“. Das Motto: „Back to Live Vol. 2“.

Offenbachs Party mit Corona-Tests steht vor dem Aus

Daraus wird nun nichts. Die Stadt werde den Veranstaltern mitteilen, dass die Abstandsregeln eingehalten werden müssen: „Das ist der wesentliche Punkt“, sagt Dezernentin Groß. „Das sind die gesetzlichen Vorgaben, die gelten.“ Es sei zwar richtig, dass das Gesundheitsamt mit den Veranstaltern wiederholt in Kontakt stand. So auch im Zusammenhang mit dem Event vor vier Wochen, als sie in einer Art Ausstellung im Fredenhagen demonstrierten, mit welchen technischen Möglichkeiten coronasicheres Feiern möglich ist. „Da gab es gute Ideen.“

Gesundheitsamt pocht auf Abstandsregeln

Doch dass bei der jetzigen Veranstaltung das Abstandsgebot wegen Corona fallen soll, hätten die Behördenvertreter erst von der Frankfurter Rundschau erfahren, sagt Groß. „Da kann man noch so viel Corona-Tests vorher machen.“ Solche Experimente müsse das Gesundheitsamt unterbinden, auch wenn es normalerweise erst bei einer Teilnehmerzahl von 250 eingeschaltet werden muss: „Wenn die Veranstalter sich nicht an die gesetzlichen Vorgaben halten, werden wir die Veranstaltung untersagen.“

Die umtriebigen Partymacher im Fredenhagen erfuhren von der FR davon. Die Information traf sie überraschend, sie wollen sich dazu aktuell nicht äußern. Am Dienstag hatten sie die ersten Einladungen für die Party an Kollegen geschickt, die 145 Euro plus Mehrwertsteuer kosten soll. Im Preis enthalten: Corona-Test am Morgen, Buffet sowie Musik von einer Band und DJs.

Der Krisenstab hat in Offenbach getagt. Die Stadt Offenbach verzeichnet die höchste Zahl an Corona-Infizierten seit Ausbruch der Pandemie.

Kommentare