Offenbach

Offenbach erleuchtet

Während der Luminale vom 12. bis 15. März gibt es in Offenbach 21 Lichtprojekte zu entdecken.

Vom 12. bis 15. März kann man wieder ein erleuchtetes Offenbach erleben. Denn dann lädt die „Luminale – Biennale der Lichtkunst und Stadtgestaltung“ wieder dazu ein, Offenbach und Frankfurt neu zu erleben und unbekannte Orte zu entdecken. Rund 110 Spielstätten wird es während der viertägigen Schau zu sehen geben, davon 21 Projekte in Offenbach.

Offenbachs Oberbürgermeister Felix Schwenke ist sich sicher, dass die Luminale wieder viele Frankfurter und Besucher aus der Region nach Offenbach locken wird. „Und das ist gut so. Die Sichtbarkeit unserer Stadt und unserer Kunst- und Kreativszene ist uns ein großes Anliegen“, sagt Schwenke in einer Mitteilung.

Zu den 21 Offenbacher Projekten zählen laut Mitteilung der Stadt eine Außeninstallation im Hafen 2, eine Lichtkunstinstallation in der OFOFCafebar und ein Projekt zum Mitmachen in der Ateliergemeinschaft B71.

Der Kunstverein Offenbach im KOMM beteiligt sich mit einer Ausstellung im Zeichen des Lichts. Ein außergewöhnliches Erlebnis bietet der Offenbacher Ruderverein 1874: Vom Mainufer in Höhe des Isenburger Schlosses werden die Besucher die Gelegenheit haben, das Vereinsgebäude des Ruderclubs in neuen Farbtönen zu sehen.

Am 13. März um 20 Uhr werden Jugendliche auf dem Spielplatz in der Johannes-Morhart-Straße eine Lichtchoreographie aufführen. In Rumpenheim wiederum wird das Gebäude des Kunst.Ort.Rumpenheim durch den Künstler Matthias Block mit einer leuchtenden Installation an der Fassade bespielt, die das diesjährige Jubiläum, 1250 Jahre Rumpenheim, thematisiert. Der Offenbacher Hauptbahnhof wird mit fünf verschiedenen leuchtenden Beiträgen präsentiert. hsr

Der Luminale-Offenbach-Stadtplanist ab Montag, 24. Februar, im OF-Infocenter, Salzgässchen 1, erhältlich. Weitere Infos unter www.luminale.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare