Offenbach

Reise durch 50 Jahre Straßenverkehr in Offenbach 

  • schließen

Eine Veranstaltung im Komm-Center in Offenbach befasst sich mit der Entwicklung des Verkehrs und ersten Kontrollen.

Vor 50 Jahren, am 20. August 1969, überwachte die Polizei laut einer Mitteilung der Stadtverwaltung zum ersten Mal in Offenbach die Geschwindigkeit von Autos mit einer Radarkamera an der Strahlenbergerstraße. Einige Monate später montierten die Beamten an der Kreuzung Waldstraße, Ecke Odenwaldring den ersten Rotlicht-Blitzer.

Aus diesem Anlass unternehmen hr1-Moderator Bastian Korff („Koschwitz am Morgen“) und der Offenbacher Autor Uwe Kauss am Mittwoch, 28. August, um 19 Uhr im Kunstverein im Komm „eine vergnügliche Reise voller Überraschungen und Superlative“ durch 50 Jahre Straßenverkehr. Gäste sind der Leiter des Ordnungsamtes, Peter Weigand, und die frühere Leiterin des Straßenverkehrsamtes, Heike Hollerbach. Organisiert wird die etwa einstündige Veranstaltung vom Amt für Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Offenbach. Der Eintritt ist frei.

Uwe Kauss habe viele unterhaltsame Details recherchiert - vom ersten Bußgeld der Welt wegen zu schnellen Fahrens bis zu skurrilen Ereignissen im Offenbacher Verkehr.

Angereichert werden die Anekdoten mit historischen Filmausschnitten, Zitaten von Zeitgenossen, Fotos und Originaldokumenten. Korff und Kauss lassen „diese Zeit des automobilen Booms auf vergnügliche Weise wieder lebendig werden“, heißt es in der Ankündigung. Eine Zeit, in der die Überwachungskamera noch mit einer Stimmgabel justiert wurden, in der es keine Airbags gab und die Promillegrenze bei 1,3 lag. 

In den 1970er Jahren seien pro Jahr bis zu 38 Menschen in der Stadt bei Autounfällen ums Leben gekommen. Heute gebe es noch etwa zehn tödliche Unfälle pro Jahr, obwohl sich die Zahl der in Offenbach gemeldeten Kraftfahrzeuge mehr als verfünffacht hat. Zu der Veranstaltung baut das Ordnungsamt seinen 2017 in Betrieb genommenen „Enforcement Trailer“ zur mobilen Geschwindigkeitsüberwachung auf. Leiter Peter Weigand erlaubt den Besuchern einen Blick unter die gepanzerte Haube und erläutert die Technologie dahinter. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare