Offenbach

Corona-Krise in Offenbach: Soforthilfe für Unternehmen

  • schließen

Die Stadt Offenbach gewährt einen Aufschub bei Gebühren und auch bei Steuern.

Mit einem Sofortprogramm will der Offenbacher Magistrat lokalen Unternehmen helfen, die im Zuge der Corona-Pandemie in Not geraten sind. Firmen in Schwierigkeiten bietet die Stadt die Möglichkeit, die Zahlung von Gebühren, Mieten und Gewerbesteuern aufzuschieben.

Die Stadt wolle ihren Beitrag dazu leisten, dass betroffene Unternehmen „auch nächste Woche noch liquide Mittel haben“, sagt Stadtkämmerer Peter Freier (CDU). „Die Möglichkeiten der Stadt sind begrenzt. Aber was wir tun können, das werden wir jetzt auch tun“, bekräftigt Stadtrat Paul-Gerhard Weiß (FDP).

Fällige Gebühren:  Betriebe können einen formlosen Stundungsantrag bei der Stadtkasse stellen. Als Beleg für die wirtschaftliche Notlage können sie die Schließungsverfügung vorlegen; sie können ihre Notlage aber auch anders begründen.

GELD VOM LAND

Kleine und mittlere Unternehmen in Hessen können voraussichtlich von Montag an eine Soforthilfe von 10 000 Euro (bis fünf Beschäftigte) oder 20 000 Euro (sechs bis zehn Beschäftigte) beantragen. Der Zuschuss muss nicht zurückgezahlt werden. jon

Gewerbesteuer:  Hier gilt dieselbe Regelung. Zahlungstermine werden auf Ende Dezember dieses Jahres verschoben, Stundungszinsen fallen laut Magistrat ausnahmsweise keine an. Auch Gewerbesteuer-Vorauszahlungen können auf Antrag gesenkt werden. Wer bei der Stadt Flächen oder Objekte gemietet hat, kann Mietzahlungen verschieben.

Restaurants und Einzelhandel:  Gastronomen und Einzelhändlern sollen für das zweite und dritte Quartal die Sondernutzungsgebühren erlassen werden. Am Wochenmarkt entfallen in dieser Zeit die Standgebühren. „Offenbach wird nach der Corona-Krise anders aussehen als vorher – aber es soll möglichst ähnlich aussehen“, sagt Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD).

Kreativwirtschaft:  Bei vergebenen Aufträgen will die Stadt anteilig erbrachte Leistungen auszahlen. Langfristig sind die Offenbacher Unternehmen laut Freier auf die bereits angekündigten Hilfen von Land und Bund angewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare