Offenbach

Arbeitsfähigkeit erhalten

  • schließen

Kommunale Jobcenter testen ein System, bei dem eine App persönliche Daten zu individuellen Lebensbedingungen Langzeitarbeitsloser erfasst.

Die Kommunalen Jobcenter der Stadt Offenbach sowie der Kreise Offenbach und Main-Taunus starten ab Januar das Pilotprojekt „Kooperation für Prävention, Fitness und Gesundheit im Jobcenter“.

Das Projekt soll nach Angaben der Sozialdezernenten Sabine Groß (Stadt Offenbach), Carsten Müller (Kreis Offenbach) sowie Johannes Baron (Main-Taunus-Kreis) dazu beitragen, die Gefahr, dass Langzeitarbeitslose ihre Erwerbsfähigkeit mittel- oder langfristig verlieren, besser abzuschätzen und zu reduzieren.

Ein zentraler Bestandteil des Projektes ist die Entwicklung einer „Aktiv-App“. Mit ihr sollen Langzeitarbeitslose persönliche Daten zu ihren individuellen Lebensbedingungen erfassen, woraus die App einen Wert berechnet; den sogenannten Reha Score.

Dieser Score gebe an, ob und wie stark die Erwerbsfähigkeit eines Menschen bereits gefährdet sei, heißt es in der Mitteilung der Stadt Offenbach weiter. „Aus den Ergebnissen werden maßgeschneiderte Förderstrategien abgeleitet, um die Arbeitsfähigkeit des Einzelnen zu erhalten und zu stärken.“ Die Daten, aus denen sich der Score berechne, blieben anonym.

Während Fachkonferenzen sollen die Probleme einer sich verfestigenden Arbeitslosigkeit, die Herausforderungen für die jeweiligen Jobcoaches und neue Möglichkeiten zur Wiedereingliederung in den ersten Arbeitsmarkt diskutiert werden.

Auch die Kooperation der Jobcenter mit Akteuren aus dem Bereich der medizinischen und beruflichen Rehabilitation solle verbessert werden – mit dem Ziel, die Zahl der Betroffenen, die eine Erwerbsminderungsrente, Eingliederungshilfen oder Sozialhilfe beziehen, zu senken. Ab Januar 2020 wird das Projekt für die Dauer von vier Jahren gefördert. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare