Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Riviera Festival hat im Jahr 2019 viele Leute angezogen.
+
Das Riviera Festival hat im Jahr 2019 viele Leute angezogen.

Offenbach

Offenbach ist auf den Sommer vorbereitet

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Die Stadt Offenbach plant Kulturevents und Feste und ist angesichts sinkender Inzidenzzahlen und steigender Impfquoten zuversichtlich, dass sie stattfinden können.

Den Satz: „Ihr hattet ja nichts zu tun“ hält Ralph Philipp Ziegler für Schwachsinn. Er und sein Team hatten jede Menge in den vergangenen Monaten zu tun. „Wir mussten alles drei Mal planen“, sagt der Leiter des Offenbacher Kulturamts. Mehrere Varianten, Alternativen und falls eine Veranstaltung dann aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht zustande kam, auch deren Abwicklung. „Wir haben ein Portfolio von Planungsstrategien und hoffen, dass die Projekte in den kommenden zwei, drei Monaten in der Form funktionieren werden.“

Geplant hat die Stadt nämlich jede Menge und ist angesichts der sinkenden Sieben-Tages-Inzidenz (6,1) und der steigenden Impfquote zuversichtlich. „Wir müssen jetzt alles, was wir können, tun, um die Innenstadt und die Kultur zu unterstützen“, sagt Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD). Der Preis könnte sein, dass etwas abgesagt werden müsste, aber den sei die Stadt bereit zu zahlen. Er hofft, dass die Hygieneregeln wie Abstand halten, Masken tragen und Tests ausreichen werden.

Große Feste wie das Lichterfest und das Kulturfest der Nationen sowie der erstmals geplante Beachclub wurden aufgrund der geringen Vorlaufzeit oder erwartbaren großen Menschenaufläufen sicherheitshalber abgesagt. Unter dem Motto „Offenbach geht (r)aus“ sind trotzdem mehrere Events und Feste in der Innenstadt geplant: Die Offenbacher Straßenoper, der Künstlermarkt auf dem Wilhelmsplatz, das Open-Air-Festival „Chai OF“ im Rahmen von „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“, der Sommerbau am Kaiserlei, der Offenbacher Kultursalon im Capitol, das Musikfestival Parkside im Hofe sowie das Autokinokonzert. Auch die Bierbörse könnte Anfang September wieder stattfinden. „Der Veranstalter zeigt sich in den zeitlichen Abläufen sehr flexibel“, sagt OB Schwenke. Hoffnungsvoll ist das Stadtoberhaupt auch, was das Riviera-Festival am Main sowie die Stadtteilfeste angeht. Im Stadion am Bieberer Berg soll im September das Hidden-Hills-Festival steigen.

Am 10. und 11. September laden der Handel und die Gastronomie zum sogenannten Heimatshoppen ein. Derweil sind im Rahmen der Gutscheinaktion Großes Herz, die bis zum 30. September läuft, nach drei Wochen bereits rund 240 000 Euro an gesammelten Bons in Gutscheine umgetauscht worden. 1,1 Millionen Euro sind im Topf. „Das zeigt, dass die Stadt gut vorbereitet ist“, lobte Frank Achenbach, Geschäftsführer der IHK Offenbach. Stefan Becker, Vorsitzender des Gewerbevereins wünscht sich, dass noch mehr Unternehmen mitmachen, speziell aus Gastronomie und Handel. Dem Handel würden verkaufsoffene Sonntage helfen, glaubt Becker. Eine Tombolaaktion Ende August mit Preisen im Wert von insgesamt 500 000 Euro soll dem Handel den nächsten Schub geben.

Schwenke betont: „Wenn der einzige Preis ist, dass wir uns impfen und testen lassen müssen, kann ich nur dafür werben, dass man das als kleineres Übel aushalten soll.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare