Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Gutes Design ist elementar für den Verkauf“, sagt die Geschäftsführung von Khdesign. Foto: Rolf OeseR
+
„Gutes Design ist elementar für den Verkauf“, sagt die Geschäftsführung von Khdesign.

Design

Offenbach: Identität für Produkte schaffen

  • Timur Tinç
    vonTimur Tinç
    schließen

Khdesign entwickelt Verpackungen für die unterschiedlichsten Branchen. Nicht nur gutes Design, sondern auch Nachhaltigkeit und Regionalität sind dem Unternehmen wichtig.

Jeder Mensch, der in Deutschland einkauft, hat schon einmal ein Produkt von Khdesign in den Händen gehalten oder zumindest gesehen. Davon sind Nadine Hartmann, Max und Lisa Wenzel überzeugt. Denn ob in der Apotheke, in der Drogerie, im Tiernahrungsladen oder im Supermarkt – überall stehen Schachteln, Tuben oder Flaschen deren Verpackungen und Etikette von ihrem 14-köpfigen Team entworfen werden. „Am Regal fallen viele spontane Entscheidungen“, sagt Hartmann. Deshalb sei ein gutes Design elementar für den Verkauf. Die 46-Jährige fungiert zusammen mit dem Ehepaar Wenzel als Geschäftsführerin des 1977 von ihrem Vater Knut in Frankfurt gegründeten Unternehmens. 2005 ist es nach Offenbach in die Heyne-Fabrik gezogen.

„Mit Design lässt sich Identifikation schaffen“, erklärt Max Wenzel. Daneben seien aber auch die Trends wichtig wie Nachhaltigkeit, Regionalität und Bio. Und für die unterschiedlichen Branchen gibt es unterschiedliche Designcodes. „In der Medizin steht weiß für das Klinische“, erläutert der 38-Jährige. Es bedarf einer kompetenten Ansprache. Bei der Auswahl der Typologie steht eine Unterschrift für Seriosität. Bei Lebensmitteln müsse hingegen mit Emotionen gearbeitet werden. „Wir versuchen, immer branchenspezifisch die Produkte mit Werten aufzuladen“, sagt Wenzel.

Dabei betreut Khdesign Kunden mit denen sie schon viele Jahre zusammenarbeiten, wie die Brauerei Pfungstädter oder die Naturkosmetikmarke Alverde. Dann gibt es wiederum Firmen, die nur für ein Produkt oder ein Geschenkset ein Design suchen und in einem sogenannten Pitch, einem Wettbewerb, den besten Bewerber auswählen. „Wir haben keine Agenturverträge, die ständig laufen. Wir müssen immer 100 Prozent geben“, sagt Lisa Wenzel.

Für jeden Kunden muss das Unternehmen, das rund 20 Kunden betreut, individuelle Lösungen finden. „Wir starten nie mit erstem Entwurf, sondern die Hälfte der ersten Präsentation besteht aus der Herleitung“, sagt die 32-Jährige. Jedes Zeichen, jedes Wort, jeder Buchstabe, jedes Bild, jede Aussage wird genauestens betrachtet. Dann wird angeschaut, was bereits gut funktioniert und was nicht. Darüber hinaus werden der Markt und die Trends analysiert. Erst danach werde ein maßgeschneiderter Anzug erstellt.

Diese sogenannten Designrouten, die in Layouts gepflegt werden, müssen dann von den Kunden mithilfe von Marktforschungsunternehmen durchgetestet werden. „Es gibt nicht die eine perfekte Lösung“, sagt Max Wenzel. Entscheidend sei, eine Vision zu entwickeln, wo das Produkt in fünf oder zehn Jahren stehen könnte. Es sei immer ein Spagat zwischen dem Jetzt und der Zukunft. Aber: „Ohne Ziel kann man die Marke nicht weiterbewegen.“ Auch wenn die Designer wissen, dass viele der Vorschläge für die Zukunft nicht umgesetzt werden, wollen sie trotzdem aufzeigen, was möglich ist. „Je größer und bekannter eine Marke ist, desto vorsichtiger sind sie“, sagt Hartmann. „Wir müssen die Dinge mit Samthandschuhen anfassen.“ Sie würden nie alles über den Haufen werfen, sondern wollen Stärken herausarbeiten und kleinere Korrekturen vornehmen.

Durch Corona und die vielen Videokonferenzen fallen vor allem die Werksführungen und intensiven Unternehmensvorstellungen aus, die für die Designer wichtig sind, um ein Gefühl für die Produkte zu bekommen. Auch bei den Präsentationen fehlt die Nähe, wenn ein Geschäftsführer mal die Nase bei dem einen oder anderen Vorschlag rümpft. „Wir sind sehr feinfühlige Menschen“, sagt Lisa Wenzel. „Zwischen den Zeilen zu lesen, ist uns wichtig.“

So müssen die Designer noch mehr mit Fakten und der Präsentation überzeugen. Auch das klappt ganz gut, wie die drei Geschäftsführer:innen finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare