Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lernbuddies in Offenbach

Offenbach: Hilfe für benachteiligte Dritt-und Viertklässler

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Das „Lernbuddies“ - Programm wird laut Stadt ausgebaut. Möglich macht das die Unterstützung der Commerzbank-Stiftung.

Das Nachhilfeprogramm „Lernbuddies“ wird weiter ausgebaut, teilt die Stadt mit. Die Offenbacher Volkshochschule (VHS) hatte das Projekt im vergangenen Jahr initiiert.

Das Konzept: Jugendliche oder junge Erwachsene helfen gegen eine kleine Aufwandsentschädigung Dritt-und Viertklässlern aus benachteiligten Familien beim Lernen. Anmeldungen für Viertklässler sind laut Stadt ab sofort möglich, auch Drittklässler können für das nächste Schuljahr vorgemerkt werden. Finanziell unterstützt wird das Programm durch die Commerzbank-Stiftung. „Projekte zur Minderung von zusätzlich pandemiebedingten Bildungs- und damit Chancenungleichheiten sind wichtig, um nicht noch mehr Kinder aus benachteiligten Familien zu verlieren“, teilt Kirsten Böddeker mit, Vorständin der Stiftung.

Große Nachfrage

Laut Bildungsdezernent Paul-Gerhard Weiß (FDP) hat die Stadt bisher „sehr gute Erfahrungen“ mit dem Lernbuddy-Angebot in Offenbach gemacht. Die Nachfrage war laut Weiß so groß, dass die Warteliste zeitweise geschlossen werden musste. Im vergangenen Jahr habe man das Projekt mit eigenen Ressourcen gestemmt, so VHS-Leiter Dirk Wolk-Pöhlmann. Das sei auf Dauer nicht möglich. Dank der Förderung seien nun die Aufwandsentschädigungen für die Lernbuddies und eine Projektkoordination für dieses Jahr gesichert.

Letztere ist laut Wolk-Pöhlmann besonders wichtig – für die Begleitung der Familien brauche es viel Fingerspitzengefühl. Zurzeit unterstützen 20 Lernbuddies 23 Grundschulkinder, die Tandems treffen sich zweimal pro Woche online. Falls es die Corona-Lage zulässt, sollen demnächst auch Präsenztreffen stattfinden. Laut Stadt werden weiter engagierte Lernbuddies aus der Oberstufe und Studierende gesucht. Zur Vorbereitung erhalten die Freiwilligen eine zweitägige Einweisung, demnächst soll eine weitre Schulung stattfinden. jon

www.offenbach.de/lernbuddies

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare