Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Investor Michael Dietrich vor dem City-Center und seinen Umbauplänen, die im Gange sind.
+
Investor Michael Dietrich vor dem City-Center und seinen Umbauplänen, die im Gange sind.

Ehemaliges City-Center

Offenbach: Großbauprojekte am Marktplatz sind in vollem Gange

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Nachdem das ehemalige Toy-R-Us-Gebäude und das City Center in Offenbach abgerissen wurden, laufen die Bauarbeiten auf Hochtouren.

Offenbach – Tarek Al-Wazir (Grüne) steht vor Dutzenden Metallstangen im Parkhaus der Berliner Straße. „Es war schon immer ein unwirklicher Ort“, sagt der hessische Wirtschaftsminister und blickt auf der Baustelle an die kahlen Betondecken. Es sei zwar das Günstigste gewesen, aber es sei kaum jemand drin gewesen, „weil es eher Angsträume waren“. Mittlerweile ist das Gebäude komplett entkernt worden, für jedes einzelne Bauteil gibt es ein Sanierungskonzept. „Es bekommt innen und außen eine neue Hülle“, sagt Michael Dietrich. Der Investor ist am Donnerstag mit Al-Wazir und Vertreterinnen und Vertretern der Allianz für Wohnen in der Offenbacher Innenstadt unterwegs, um über den Fortschritt der einzelnen Bauprojekte in der Berliner Straße zu berichten.

Dietrich hat sich den „zwei hässlichsten Gebäuden“ in der Berliner Straße am Marktplatz angenommen. Neben dem Parkhaus ist es das direkt daneben liegende ehemalige Toys-R-Us-Gebäude was bereits abgerissen wurde und das City-Center an dem die Brücke abgerissen und das Gebäude entkernt wurde. „Wir haben auch schon die Aufstockung abgeschlossen“, berichtet Dietrich. „Wenn nichts Dramatisches passiert, gehen wir davon aus, dass wir Ende nächstes Jahr fertig sind.“ Mieterin des Gebäudes wird die Achat-Hotelgruppe sein. Die Spielhalle wird in das erste Obergeschoss ziehen, das Schnellrestaurant wird im Erdgeschoss, bleiben. Weitere Gastronomie soll folgen.

Großbauprojekte am Marktplatz in Offenbach: 200 Wohnungen sind vorgesehen

Ab kommendem Sommer soll das Parkhaus auf der gegenüberliegenden Straßenseite im neuen Glanz erstrahlen. „Worauf ich stolz bin ist, dass das Parkhaus nicht mehr wie ein Parkhaus aussieht“, sagt Dietrich. Eine hochwertige Klinkerfassade ist vorgesehen, auch eine Begrünung ist geplant. Von den einst 750 Stellplätzen, sind 360 für Autos geblieben, 190 davon öffentlich, 170 davon für die Wohnungen und Gewerbeeinheiten, die nebenan ein 19-geschossiges Wohnhochhaus entstehen sollen. Außerdem gibt es 600 Fahrradstellplätze.

Insgesamt 200 Wohnungen, davon 40 für Studierende sind vorgesehen. „Es wird ein reines Mietshaus“, sagt Dietrich. Die Wohnungen seien nicht gefördert, wie hoch die Mieten sein werden, sei noch nicht klar. Gebaut wird das Wohnhochhaus allerdings mit einem Jahr Verzögerung und soll erst Ende 2025 fertig sein. Dann soll auch der Kindergarten wieder ganz nach oben einziehen und wird statt zwei, vier Gruppen haben.

Großbauprojekte am Marktplatz in Offenbach: Ein Umbau soll schon nächstes Jahr fertig sein

Vorher wird der westliche Bauabschnitt ab dem Frühjahr 2022 gebaut und Ende 2023 fertig sein. Das Gebäude soll für Büros genutzt werden, unten wird der Lebensmitteldiscounter Lidl einziehen. Der richtige Mix aus Wohnen, Einzelhandel und Kultur mache die Innenstadt der Zukunft aus, findet Al-Wazir. Mit dem Marktplatz-Umbau, der Mitte nächsten Jahres abgeschlossen sein soll, werde Stadtreparatur betrieben, die Belebung bringt.

Die Herausforderungen für die Umgestaltung der städtischen Zentren bleiben aber weiterhin bestehen, angesichts des vielfachen Leerstands – nicht nur in Offenbach. „Nicht mehr Umsatz pro Quadratmeter ist entscheidend, sondern Erlebnis pro Quadratmeter“, sagt Markus Weinbrenner, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare