Stellwerk03_120920
+
Vor diesem Stellwerk sollen Wohnungen gebaut werden. Der Gestaltungsbeirat hat seine Ideen dazu geäußert. Foto: Rolf Oeser

Offenbach

Offenbach: Gestaltungsbeirat hat erste Projekte gesichtet

  • Fabian Scheuermann
    vonFabian Scheuermann
    schließen

Der neue Offenbacher Gestaltungsbeirat hat seine Arbeit aufgenommen - und gleich eine ganze Reihe in Planung befindlicher Bauvorhaben unter die Lupe genommen.

Per Videokonferenz hat der neue Offenbacher Gestaltungsbeirat am 27. August seine beratende Tätigkeit aufgenommen – und gleich eine ganze Reihe in Planung befindlicher Bauvorhaben unter die Lupe genommen. Die Presse wurde 14 Tage später über das Ergebnis der Beratungen informiert. Das fünfköpfige, von nicht-Offenbacher Personen besetzte Fachgremium tagt viermal im Jahr und soll vor allem bei stadtbildprägenden Bauvorhaben in Aktion treten – als Mittler zwischen Investorinnen und Investoren und der Verwaltung. Die nächste – dann wohl öffentliche – Sitzung ist für November geplant. Drei Architekten sind an Bord, eine Landschaftsarchitektin und eine Stadtplanerin.

Toys-R-Us-Komplex Lob gab es für den vom Büro Tchoban Voss geplanten Wohn- und Geschäftskomplex mit Hochhaus, der den alten „Toys-R-Us“-Block ersetzen soll. Nur bei den Fassaden zum Marktplatz hin wünsche man sich noch mehr Unterschiedlichkeit, so Beiratsmitglied Ruben Lang.

Bei diesem Vorhaben zeigt sich eine Besonderheit des Offenbacher Beirats: Es werden auch Projekte diskutiert, für die noch gar keine Entwürfe vorliegen. So will die städtische Baugesellschaft GBO an der Bismarckstraße vor einem alten Stellwerk ein Wohnhaus errichten. Der Beirat schlägt vor, den Bau so zu platzieren, dass eine Blickachse zum denkmalgeschützten Stellwerk frei bleibt.

Erweiterung Bachschule Der Bau soll nicht bis zur Straßenkante reichen, da das nicht zur umgebenden Bebauung passe.

Kooperative Wohnbaulandentwicklung Das Stadtparlament hat in seiner jüngsten Sitzung – verkürzt gesagt – beschlossen, bei Großprojekten im Wohnungsbau künftig grundsätzlich Kosten für die Infrastruktur vom Gewinn der Grundstückseigentümer abzuschöpfen. Der Gestaltungsbeirat regt an, auch bei kleineren Bauvorhaben so zu verfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare