Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Offenbach: Fahrraddemo für die ganze Familie

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Auf der Kinder-Fahrrad-Demo „Kidical Mass“ setzen sich Radfahrerinnen und Radfahrer für kinderfreundliche Städte ein.

Für kinderfreundliche Städte und mehr Sicherheit für Radfahrende setzt sich die Kinder-Fahrrad-Demo Kidical Mass ein. Start ist am Sonntag, 27. Juni, um 15 Uhr am Büsingpark/Ecke Berliner Straße – das teilen die Organisatorin Susanne Haas und der Radentscheid Offenbach mit.

Die Kidical Mass ist eine bundesweite Initiative, die sich für kinderfreundliche und lebenswertere Städte einsetzt.

Vom Büsingpark startet eine entspannte, etwa fünf Kilometer lange Rundfahrt durch die Stadt. Den politisch Verantwortlichen soll bewusst werden, so Organisatorin Haas, dass mehr als bisher dafür getan werden muss, „um den Offenbacher Straßenraum für alle Fahrradfahrende sicherer und damit angstfreier zu machen“.

In Offenbach ist es die dritte Veranstaltung dieser Art; unterstützt wird sie vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC), dem VCD Rhein-Main und von der „Lokalen Agenda Offenbach“.

Lob für Fahrradstraßen

In einer weiteren Mitteilung teilt der ADFC seine Freude darüber mit, dass das Projekt Bike Offenbach in wenigen Monaten fertig sein soll. Das Projekt, an dem der ADFC beteiligt ist, sei ein „ein großer Schritt zur Weiterentwicklung der Radinfrastruktur in Offenbach“. Wichtig seien jetzt die noch ausstehenden Arbeiten auf der Sprendlinger Landstraße in Richtung Neu-Isenburg. Laut ADFC zeigen allerdings Umfragen, dass sich einige Radfahrer:innen auf Teilen der Fahrradstraßen nicht sicher fühlen. Der ADFC fordert deshalb zusätzliche Maßnahmen. Effektiv für die Verkehrsberuhigung seien modale Filter, also Barrieren, welche die Durchfahrt von Fahrzeugen ab einer bestimmten Größe unmöglich machen. Den Verkehr anders zu kontrollieren, sei kaum möglich. Zudem gebe es mehrere Fahrradstraßen, auf denen sich die Radler unwohl fühlten, weil es zu eng sei. Die Bleichstraße sei so ein Beispiel. Der ADFC fordert die Stadt dazu auf, auf der kompletten Fahrradachse 4 das Parken nur noch einseitig zu erlauben. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare