Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blick auf das EVO-Heizkraftwerk im Offenbacher Nordring.
+
Blick auf das EVO-Heizkraftwerk im Offenbacher Nordring.

Offenbach

Offenbach: EVO erhöht Strom-und Gaspreise deutlich

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Die Gaspreise des Offenbacher Grundversorgers EVO steigen um bis zu 14 Prozent. Auch bei den Strompreisen gibt es im kommenden Jahr einen deutlichen Aufschlag.

Kundinnen und Kunden des kommunalen Offenbacher Energieversorgers EVO müssen sich zum kommenden Jahr auf höhere Strompreise einstellen. Wie EVO mitteilt, zahlt ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3000 Kilowattstunden im Grundversorgungstarif „EVO Classica“ künftig 50 Euro mehr pro Jahr.

Vergleichen

Eine Möglichkeit zum Vergleich der Strom-und Gaspreise bei verschiedenen Anbietern gibt es auf den Seiten www.check24.de und www.verivox.de

Das entspreche einer Preissteigerung von etwa fünf Prozent. Bei den Sondertarifen steige der Preis bei gleichem Verbrauch sogar um bis zu sieben Prozent. Grund sind laut EVO vor allem die stark gestiegenen Großhandelspreise und die höheren Netzentgelte.

Gaskunden müssten ebenfalls mit höheren Preisen rechnen. Für Kunden der Gasversorgung Offenbach GmbH (GVO) steige im kommenden Jahr der Arbeitspreis pro Kilowattstunde um 0,77 Cent; für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20 000 Kilowattstunden bedeute das rund zehn Prozent höhere Kosten, bei den Sondertarifen eine Steigerung von mindestens 14 Prozent. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare