Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Offenbach: CDU warnt vor Verlegung der Stadtbibliothek

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Die Fraktion hält den Ausbau des Bestandsgebäudes für möglich.

Die Offenbacher CDU-Fraktion kritisiert in einer Mitteilung den Standpunkt des Magistrats, die Stadtbibliothek könne an ihrem bisherigen Standort nicht erweitert werden.

Ein neuer Standort bedeute laut CDU den Abschied von „beliebten Räumlichkeiten wie dem Bücherturm“ sowie das Ende des Offenbacher Kulturkarrees, womit das Ensemble aus Bibliothek, Klingspormuseum und Haus der Stadtgeschichte gemeint ist. „ Die positive Identifizierung mit dem Kulturkarree durch die Bürger und die individuelle Prägung dieses Gebietes ist über die Zeit gewachsen und kann nicht räumlich versetzt werden“, so die CDU. „Obwohl der Platzbedarf der Stadtbibliothek gestiegen ist und Modernisierungen anstehen, können wir nicht nachvollziehen, dass Erweiterungsperspektiven z.B. im Bernardbau / Büsingpalais mit wenigen Sätzen einer städtischen Pressemitteilung negativ beurteilt und vom Tisch gefegt werden“, schreibt der CDU-Fraktionsvorsitze Roland Walter.

Eine Abwägung der Kosten zwischen Verbleib am Standort und einem Neubau inklusive Nachnutzungsoptionen des Bestands sollte selbstverständlich sein. Für die kommende Stadtverordnetenversammlung hat die Fraktion einen Antrag eingereicht, in dem sie eine solche vollumfängliche Prüfung einfordert. Die CDU schlägt in dem Zusammenhang vor, die Erweiterung des Bestandsgebäudes auf einen Teil des angrenzenden Areals zu prüfen. Der „Lesegarten“ soll dafür entfallen. Die CDU hält es für möglich, dass sich eine solche Erweiterung entgegen der Aussage des Magistrats mit dem Flächennutzungsplan vereinbaren lässt. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare