Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So wünscht sich das die Stadt: Eine leere Behelfsstraße an der Baustelle Marktplatz, die nur von Bussen und Anwohnenden benutzt werden darf.
+
So wünscht sich das die Stadt: Eine leere Behelfsstraße an der Baustelle Marktplatz, die nur von Bussen und Anwohnenden benutzt werden darf.

Offenbach

Offenbach: Autos verzögern Umbau des Marktplatzes

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Ein Sicherheitsdienst kontrolliert nach etlichen Verstößen die Zufahrt in die Waldstraße. Bereits 700 Verfahren laufen gegen Autofahrende, die die Straßensperrung missachtet haben.

Mit orangener Weste steht seit Anfang Juli ein Sicherheitsmitarbeiter vor der Zufahrt in die Waldstraße. Zwar ist seit Wochen klar ausgeschildert, dass das Einfahren wegen der Baustelle am Marktplatz nur für Busse und Anwohnende möglich ist, trotzdem blinken etliche Autos von der Berliner Straße kommend nach rechts. Manche verstehen beim Anblick der Pylone von selbst, dass sie geradeaus weiter fahren müssen. Andere müssen erst vom Sicherheitsmitarbeiter signalisiert bekommen, dass es hier nicht weiter geht.

Davor hat die Stadtpolizei regelmäßig Kontrollen durchgeführt. „Sobald wir kontrollierten, haben wir konstant eine Zahl an Verstößen von 50 bis 70 Fahrzeugen pro Stunde festgestellt“, teilt die Stadt mit. Das Bußgeld betrug jedes Mal 25 Euro. Mehr als 700 Verfahren wurden eingeleitet. Die Stadt hat jedoch erkannt, dass es so nicht weitergeht und einen Sicherheitsdienst beauftragt, um die Zufahrt in die Waldstraße zu kontrollieren. Bei den Bauarbeiten kam es nämlich laut Stadt zu „geringen Verzögerungen, da das Verbot bei der Einfahrt aus der Berliner Straße und Schloßstraße in den Marktplatz regelmäßig von Autofahrenden missachtet wurde“.

Bis März 2022 gesperrt

Seit April wird der Marktplatz für 5,5 Millionen Euro umgebaut und soll mehr Platz für den Rad- und Fußverkehr bieten. Die Durchfahrt für Autos zum Marktplatz wird voraussichtlich bis März 2022 gesperrt sein. Gerade im Berufsverkehr kommt es deshalb zu massiven Verzögerungen, weil sich die Autos in der Berliner Straße und der Kaiserstraße stauen, um auf anderen Wegen in die Waldstraße zu gelangen. Umgekehrt ist es genauso schwierig von außerhalb Offenbachs in die Innenstadt zu gelangen.

Durch die Baustelle ist es derzeit auch schwierig für Fußgängerinnen und Fußgänger, die Straße zu überqueren. Die eingerichtete Behelfsstraße hat den Platz für Fuß- und Radverkehr eingeschränkt. Hinzu kommt, dass aufgrund der Abbrucharbeiten der zweiten Ebene am City Center für rund zehn Tage die Fußgängerquerung in Höhe der Frankfurter Straße gesperrt werden musste. „Voraussichtlich ab Montag kann wieder an drei Bereichen der Marktplatz überquert werden“, teilt die Stadt mit.

Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes werden in den Monaten dafür sorgen müssen, dass die Menschen dabei nicht von Autos gestört werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare