Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Gebäude ist inzwischen denkmalgeschützt.
+
Das Gebäude ist inzwischen denkmalgeschützt.

Offenbach

Offenbach: Ausstellung zum Rathaus-Geburtstag

Fünfzig Jahre alt ist das Offenbacher Rathaus inzwischen. Dazu startet die Ausstellung „Brutalistische Architektur – Aufbruch in eine demokratische Moderne“.

Fünfzig Jahre alt ist das Offenbacher Rathaus inzwischen. Zum Jubiläum wird am heutigen Freitag, 8. Oktober, um 18 Uhr die Ausstellung „Brutalistische Architektur – Aufbruch in eine demokratische Moderne“ im Foyer des Rathauses eröffnet. Initiator der Schau ist laut Stadt der Fotograf Thomas Lemnitzer, der das Gebäude aus verschiedenen Blickwinkeln mit großformatigen Fotografien in Szene gesetzt hat.

Zu sehen sind auch Bilder von René Spalek und Hans Jürgen Herrmann. Die Arbeiten von Spalek zeigen laut Ankündigung Historisches aus der Umgebung des Rathauses; Herrmann präsentiert Bilder von „Großstadt-Orten“, die ebenfalls im Brutalismus-Stil entstanden sind. Dazu kommen Fotos aus dem Stadtarchiv, die den Bau des Rathauses dokumentieren.

„Als erstes Bauwerk in der gut 1000-jährigen Geschichte unserer Stadt wurde es explizit als Rathaus konzipiert“, sagt Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD). Zuvor sei die Verwaltung stets in umfunktionierten Gebäuden untergekommen; unter anderem bis zu dessen Zerstörung 1943 im Büsing-Palais.

Symbol für Wiederaufbau

Zu seiner Eröffnung 1971 galt das Rathaus als Symbol für den Wiederaufbau und den Wirtschaftsboom. Die Beton-Architektur, heute bei vielen verhasst, war modern. Und vor allem zweckmäßig; plötzlich hatte die Verwaltung auf 15 Etagen richtig viel Platz, und das auch noch im Herzen der Stadt.

Am 10. Juli 1971 wurde das imposante Gebäude eingeweiht. „Das ging damals pfeilschnell, auch mit Hilfe von Fertigteilen“, sagt Ute Listmann, Projektentwicklerin im Amt für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement. Die Kosten: 22 Millionen Mark. Seit 2006 steht das Rathaus unter Denkmalschutz. Die Ausstellung zum 50-jährigen Bestehen wird von der Stadt und den Stadtwerken unterstützt, außerdem vom Bund Offenbacher Künstler (BOK), dem Artefakt-Laden, dem Planungsbüro Blaugrau und der Druckerei Plot.com. jon

Vernissage ist heute, 8. Oktober, 18 Uhr, im Foyer. Am Freitag, 5. November, 18 Uhr, ist Midissage mit Ida Todisco und der Berry Blue Band. Finissage: Freitag, 19. November, 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare