Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Offenbacher Woche wird weiterhin zum festen Event-Programm gehören.
+
Die Offenbacher Woche wird weiterhin zum festen Event-Programm gehören.

Innenstadt

Attraktiver durch Feste

  • Timur Tinç
    vonTimur Tinç
    schließen

Die Bevölkerung in Offenbach soll unter zehn Vorschlägen zwei neue Events wählen. Dadurch soll die Innenstadt belebt und der Handel gestärkt werden.

Ein Drohnenrennen in der Offenbacher Innenstadt inklusive Lasershow. Eine mobile Kartbahn am Mainufer. Ein Pop-up-Beach-Club im Stadthof. Was zunächst erst einmal seltsam klingt, sind drei von zehn konkreten Vorschläge für neue Feste in Offenbach. „Es braucht andere, zusätzliche Gründe in die Innenstadt zu kommen. Einkaufen alleine reicht nicht mehr“, erklärt Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD). Ein Teil davon sei, im Rahmen des Zukunftskonzepts Innenstadt das Feste-Programm zu erweitern. Das werde helfen, die Innenstadt zu beleben und die Säule Handel zu stabilisieren.

„Die Veranstaltungen sind von A bis Z durchkalkuliert. Wir können das direkt umsetzen“, sagt Andreas Herzog, Geschäftsführer der Stadiongesellschaft Bieberer Berg, deren Aufgabe es war, neue Konzepte zu entwickeln. Es sei darum gegangen, keine standardisierten Events zu organisieren, sondern ein bisschen verrückt und kreativ zu sein. „Wir wollen die Stadt nach vorne bringen und alle einbinden.“

Denn über die zehn Vorschläge dürfen die Offenbacher:innen von Freitag an abstimmen. Auf der städtischen Homepage werden die zehn Vorschläge ausführlich vorgestellt, danach kann drei bis vier Wochen mit Hilfe eine Sternchensystems, ähnlich den Onlinerezensionen, jedes Fest bewertet werden. Neben den drei genannten stehen zur Auswahl: ein Dart-Event, eine Eislaufbahn auf dem Aliceplatz, ein Mittelaltermarkt, eine Eis-Meisterschaft, ein Streetsoccer-Cup, Public Viewing zur EM oder WM und ein Picknick-Event-Dinner in Weiß. Die zwei erstplatzierten Ideen sollen umgesetzt werden, sobald es die Coronavirus-Pandemie zulässt. Spätestens im nächsten Jahr.

„Ziel ist es immer, den Wochenmarkt, die Vereine und die Gastronomie einzubinden, wenn das möglich ist“, sagte Schwenke. Finanziert wird das Ganze aus dem 150 000 Euro umfassenden Budget des Stadtmarketingprogramms. „Das Feste-Konzept zeigt, dass nun auch sicht- und spürbare Ergebnisse näherrücken. Das macht Mut und kann den Akteuren in der unsicheren Zeit Zuversicht geben“, sagt Markus Weinbrenner, der Hauptgeschäftsführer der Offenbacher Industrie- und Handelskammer (IHK). OB Schwenke betont, es handele sich um einen Entwicklungsprozess; zwei neue Feste sollten erst der Anfang sein. „Da werden noch völlig andere neue Ideen kommen.“ Auch die Feste, die in der ersten Runde nicht gewählt wurden, hätten in Zukunft eine Chance. Klar sei, dass man auf Terminkollisionen mit bestehenden Events achten werde. „Wenn die Veranstaltungen erst einmal laufen, werden neue Veranstalter Schlange stehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare