1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Offenbach

124 Mal Offenbach

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Themenführungen durch die Stadt aus verschiedenen Blickwinkeln. Broschüre listet alle Angebote auf.

Wo liegt in Offenbach das „Amerika-Wäldchen“ und warum verlor Goethe einst sein Herz in Offenbach? Die Leder- und Wetterstadt blickt auf eine lange und bewegte Geschichte zurück, hat aber auch im Hier und Jetzt einiges zu bieten. Wer Lust hat, sich auf Entdeckungsreise in Vergangenheit und Gegenwart zu begeben, dem stehen ab sofort wieder 124 Touren zur Auswahl, die sich der Stadt aus unterschiedlichen Blickwinkeln nähern. Der aktuelle Flyer „Unterwegs in Offenbach und der Region“ listet sie alle auf.

Wo sich also das „Amerika-Wäldchen“ befindet, erfahren Interessierte beispielsweise am morgigen Sonntag, 9. April, bei einer kleinen Wanderung rund um den Buchhügel, die auch zum „Gemaa-Tempelsee“ führt. Eine Erfahrungs- und Erlebnisführung für Kinder, Eltern und Großeltern gibt es am Ostermontag, 17. April, um 14.30 Uhr im Wetterpark. Meteorologin Waltraud Bütof beantwortet Fragen zu den vielen Wettererscheinungen. Treffpunkt ist der Blaue Container, Am Wetterpark 15. Die Teilnahme kostet vier, Kinder zwei Euro.

Die ganze Vielfalt Offenbachs erschließt auch die Volkshochschule mit ihren Stadttouren – mal zu Fuß, mal mit dem Rad. Hier wird der Blick der Teilnehmer für die vielen Lebenswelten in der kleinen Großstadt Offenbach geschärft, viele Touren führen aber auch über die Grenzen der Stadt hinaus. Und mit den Rundgängen durch das Nordend am 30. April und durch das Mathildenviertel am 3. Juni stehen zwei Offenbacher Quartiere im Umbruch im Mittelpunkt. In den ehemaligen Arbeitervierteln sind heute Kreative und junge Menschen zu Hause, die ihren Vierteln einen eigenen Pulsschlag verleihen.

Dass Offenbach so köstlich schmeckt, liegt auch daran, dass hier 150 Nationen eine Heimat gefunden haben. Der nächste Spaziergang der „Köstliches Offenbach“-Touren mit Brit Engelke und Ina Mpantis findet am 19. April statt. Den Offenbachern in den Kochtopf geschaut hat im Übrigen auch Susanne Reininger, die daraus das Buch „Offenbacher Küchengeheimnisse“ und die Reihe „Offenbach am Herd“ gemacht hat.

Die Broschüren mit den Touren und zu „Offenbach am Herd“ gibt es ab sofort kostenlos im OF-Infocenter, Salzgässchen 1, im Wetterpark und bei der VHS, Berliner Straße 70, sowie zum Download unter www.
offenbach.de/fuehrungen. bil

Auch interessant

Kommentare