Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Baudezernent Paul-Gerhard Weiß (FDP) verschaffte sich mit Andrea Koenecke (Regionalpark RheinMain) und der Ersten Kreisbeigeordneten Claudia Jäger (CDU) einen Eindruck vor Ort (von links).
+
Baudezernent Paul-Gerhard Weiß (FDP) verschaffte sich mit Andrea Koenecke (Regionalpark RheinMain) und der Ersten Kreisbeigeordneten Claudia Jäger (CDU) einen Eindruck vor Ort (von links).

Offenbach

Neue Wetterpark-Station in Offenbach

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Eine neue Bodenstation im Offenbacher Wetterpark zeigt, wie Wetterdaten gewonnen werden.

Wetterdaten werden vom Deutschen Wetterdienst (DWD) unter anderem mithilfe von Mess-und Beobachtungsstationen erhoben.

Eine solche Bodenstation befindet sich seit kurzem im Wetterpark auf dem Offenbacher Buchhügel. Wie die Stadt mitteilt, war die weiße Kuppel des acht Meter hohen Wetterradars in Dreieich-Offenthal im Einsatz. Jetzt soll sie Besucherinnen und Besuchern des Wetterparks die Vorhersagetechnik näherbringen. In der auf einer Stahlkonstruktion aufsitzenden weißen Kuppel verbirgt sich normalerweise Radartechnik, mit deren Hilfe Niederschläge gemessen werden. Ergebnis der Messungen in Echtzeit ist unter anderem das Niederschlagsradar, bekannt aus Wetterberichten und Wetter-Apps für das Smartphone.

Das neue Exponat befindet sich an einem eigens dafür angelegten Wegeabschnitt, der die bestehenden Wege mit insgesamt 14 Stationen und dem Regionalpark-Portal nun als Rundweg komplettiert. Von den Gesamtkosten in Höhe von 98 000 Euro stammen laut Stadt 49 000 Euro aus Fördermitteln der Regionalpark Ballungsraum Rhein Main GmbH mit Unterstützung des Landes Hessen und dem Flughafenbetreiber Fraport. Das Exponat selbst wurde vom Deutschen Wetterdienst zur Verfügung gestellt. Geplant und umgesetzt wurde das Projekt von dem Amt für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement der Stadt. Baudezernent Paul-Gerhard Weiß (FDP) verschaffte sich mit Andrea Koenecke (Regionalpark Rhein Main) und der Ersten Kreisbeigeordneten Claudia Jäger (CDU) selbst einen Eindruck vor Ort (siehe Bild). jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare