Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Neue Gewerbeflächen

  • Fabian Scheuermann
    VonFabian Scheuermann
    schließen

Auch Gewerbeflächen im Osten der Stadt Offenbach sind gefragt. Groß ist das Interesse am ehemaligen Mercedes-Areal.

Der Abriss der Schuhfabrik Tack und der Umzug von Mercedes an den Kaiserlei hat zwischen Siemens-, Daimler- und Dieselstraße im Osten der Stadt eine große Lücke hinterlassen. Ein Teil der Fläche wurde mit einem Self-Storage-Zentrum bebaut, wo Lagerraum vermietet wird. Und zumindest auf den Grundstücken, auf denen Mercedes seinen Sitz hatte, könnte sich bald ebenfalls etwas tun.

„Wir sind guter Dinge, dass wir hier kurzfristig zum Abschluss kommen“, sagt Lutz Hahn von der Immobilienberatung Knight Frank, die für Mercedes das Bieterverfahren für die Grundstücke bewerkstelligt. In einigen Monaten soll feststehen, wer auf dem Gelände was baut. Das Interesse ist hoch - Hahn spricht von einer „Vielzahl von Bietern“, die verschiedene gewerbliche Nutzungsarten für das Areal – gesamt oder teilweise – im Sinn hätten.

Interesse hat unter anderem die Post bekundet, die für ihren Paketdienst neue Flächen sucht. Laut DHL-Sprecher Stefan Heß ist das ehemalige Mercedes-Gelände eine Option – man prüfe aber noch weitere im Stadtgebiet. Gesucht wird eine Fläche für ein Paketzentrum mit 74 Zustellern und sechs Mitarbeitern im Innendienst. Da das Paketvolumen jährlich um über fünf Prozent zunimmt, müsse die Fläche auch Platzreserven bieten.

Befürchtungen, der Lieferverkehr könne die Straßen des angrenzenden Wohnquartiers verstopfen, stellt die Stadt den Hinweis auf die geplante Straße östlich der S-Bahn-Trasse entgegen: Sie soll die B448 mit der Mühlheimer Straße verbinden und Druck von der stark befahrenen und verschmutzten Unteren Grenzstraße und der Bieberer Straße nehmen. Eine Machbarkeitsstudie soll zeigen, ob und wie die Straße gebaut werden kann – die Stadt hat gerade die Ausschreibung dafür gestartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare