Nachrichten aus Offenbach

Flüchtender entsorgt Päckchen mit Haschisch + + + Teile der Mühlheimer Straße werden erneuert + + + Oliver Stirböck im Bezirksvorstand + + + Ausstellung in der Reihe Kultureck verlängert + + + Neue Jugendbibliothek heißt jetzt 14s

Flüchtender entsorgt Päckchen mit Haschisch

Ein anonymer Hinweis auf einen Drogenhändler brachte die Polizei am Mittwochnachmittag auf die Spur eines Mannes in der Geleitstraße. Als die Beamten den Mann ansprachen, flüchtete dieser und warf dabei mehrere Beutelchen mit Haschisch weg. Auf dem Aliceplatz wurde er dann von einem Passanten gestellt. Auf dem Polizeirevier stellte sich heraus, dass der Mann noch einen Haftbefehl offen hatte. Nachdem er die daraus resultierende Geldstrafe von 300 Euro bezahlt und eine Anzeige erhalten hatte, konnte der Mann wieder gehen. (sia)

Teile der Mühlheimer Straße werden erneuert

Mit einer Woche Verkehrsbehinderungen müssen Autofahrer von Montag, 28. Juni, an auf der Mühlheimer Straße rechnen. Zwischen der Unteren Grenzstraße und der Kettelerstraße erneuert die ESO die Fahrbahndecke. Dabei bleibt jeweils eine Spur befahrbar. Die Kosten sind mit 53.000 Euro eingeplant. (sia)

Oliver Stirböck im Bezirksvorstand

Der FDP-Bezirksparteitag Rhein-Main hat in Offenbach Hans-Joachim Otto als Vorsitzenden bestätigt und den Offenbacher Oliver Stirböck, Fraktionsvorsitzender im Stadtparlament, zu einem seiner Stellvertreter gewählt. Beisitzer sind unter anderem die Offenbacher Stadtverordnete Vera Langer, Matthias Schmidt aus Langen und der Rodgauer Stadtrat Michael Schüßler. Der FDP-Bezirksverband Rhein-Main ist mit rund 2500 Mitgliedern der größte in Hessen. (ohl)

Ausstellung in der Reihe Kultureck verlängert

Die Ausstellung "Leidenschaft für Abstraktes" mit Bildern von Wolfgang Fuhrmann, die derzeit im Stadtteilbüro Mathildenplatz, Krafftstraße 29, zu sehen ist, wird bis zum 20. August verlängert. Die Ausstellung in der Reihe "Kultureck" sei besonders erfolgreich, berichtet das Quartiersmanagement Offenbach-Mathildenplatz. (ohl)

Neue Jugendbibliothek heißt jetzt 14s

Für die neue Jugendabteilung der Stadtbücherei suchten die Bibliothekare einen Namen und veranstalteten einen Wettbewerb. Irmgard Dennert hatte eine Idee, die überzeugte: Die Jugendbibliothek heißt jetzt 14s. Den Mitarbeitern der Stadtbibliothek habe dieser kurze und prägnante Titel am besten gefallen, weil er zum einen auf das Alter der Zielgruppe hinweise, berichtet das städtische Presseamt. Zum anderen hätten auch die möglichen Wortspielereien - Fourteens oder 4Teens - eine Rolle gespielt. Irmgard Dennert wird für ihren Vorschlag mit 50 Euro belohnt. Außerdem darf sie ein Jahr lang kostenlos in der Stadtbibliothek ausleihen. (ohl)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare