Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die bunten Koffer der Künstlerin Isabel Thelen sind Teil des Skulpturenpark.
+
Die bunten Koffer der Künstlerin Isabel Thelen sind Teil des Skulpturenpark.

Offenbach

Mit diesem Projekt verabschiedet sich die Afip

  • Timur Tinç
    vonTimur Tinç
    schließen

Offenbach Am Samstag beginnt ein „Skulpturenprojekt“ mit Installationen in ganz Offenbach.

„Koffer stecken voller Symbolkraft“, sagt Isabel Thelen. Die Offenbacher Künstlerin hat sich in den vergangenen Wochen auf die Suche nach Koffern gemacht und sie vom Sperrmüll aufgesammelt oder nach Aufruf in den sozialen Medien geschenkt bekommen.

Diese hat sie präpariert und wird sie unter dem Motto „Grenzerfahrung“ an der Stadtgrenze zwischen Offenbach und Frankfurt im Rahmen des Kunstprojekts „Skulpturenprojekt“ ab Samstag, 15 Uhr aufstellen. „Ich habe mich auf Trennung, Flucht und Fernweh fokussiert und diesen Themen jeweils zwei bis drei Koffer zugeordnet“, erklärt die Künstlerin.

Die Koffer sind nur eine von rund 80 Installationen, die im gesamten Stadtgebiet „aufpoppen“ werden, so Lutz Jahnke von der Akademie für interdisziplinäre Projekte (Afip). Es ist das Abschiedsprojekt der Afip, die am 31. Januar ihre Räumlichkeiten in der Ludwigsstraße verlassen muss.

Die Offenbacher:innen sollen sich auf das Fahrrad setzen und auf die „Suche nach Kunst gehen“, so Jahnke. Auf afip-hessen.de/skulpturenpark ist eine interaktive Karte mit einer Übersicht der verschiedenen Standorte aufgelistet. 57 Tage lang werden die Skulpturen zu bewundern sein. Dass sie möglicherweise geklaut oder zerstört werden, das sei eingeplant, sagt Jahnke.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare