Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Messias in Offenbach

Kantorei präsentiert Händel auf Englisch

Die Offenbacher Kantorei präsentiert das Oratorium „Der Messias“ von Georg Friedrich Händel in englischer Fassung. So hatte es der Komponist 1741 geschrieben, ein Jahr später wurde es in Dublin uraufgeführt. Die erste Aufführung in Händels Wahlheimat am Londoner Covent Garden Theater fand vor 270 Jahren statt. Jetzt wird das Werk in der Markuskirche gespielt.

Die Offenbacher Kantorei wird begleitet vom barocken Orchester Cappella Francoforte mit Honxia Cui als Konzertmeisterin. Als Solisten treten Rahel Maas (Sopran), Johanna Krell (Alt), Sören Richter (Tenor) und Johannes Wilhelmi (Bass) auf. Die Leitung hat der Dekanats-Kirchenmusiker Friedemann Becker.

Händels Messias ist das vielleicht am meisten aufgeführte Großwerk der geistlichen Musik, sagt Maike Henningsen von der Kantorei. Für Großbritannien kommt eine starke nationale Identifikation mit dem Werk hinzu; der Halleluja-Chor ist schon zu Händels Zeiten eine Art Hymne geworden.

Die Auswahl der Texte stammt von Charles Jennes. Es sind ausschließlich Bibelverse, der Großteil aus dem Alten Testament. Sie sprechen von der Ankunft des Messias, werden auf Jesus Christus gedeutet und betonen die Erfüllung der alttestamentarischen Messias-Prophezeiungen.

Das barocke Oratorium besteht aus Chören, Arien und Rezitativen, die vom vollen Streichersatz begleitet werden. Es gliedert sich in drei Teile, Weihnachten, Passion und Ostern und spiegelt die Lebens- und Leidensgeschichte Jesu wieder. (mre.)

Das Konzert wird am Sonntag, 5. Mai, ab 18 Uhr, in der Markuskirche, Obere Grenzstraße 90, aufgeführt. Karten gibt es zu 20 und 15 Euro im OFInfoCenter, Salzgässchen 1, und im Citycenter sowie an der Abendkasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare