Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Mehr Mitarbeiter

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Das Bürgerbüro wächst stetig und ist das jüngste Amt der Verwaltung. Doch der Platz wird langsam knapp. Das Stadtparlament entscheidet über einen möglichen Umzug.

Verstärkung für das Offenbacher Bürgerbüro. Mit der Übernahme von zwei Frauen nach Abschluss ihrer Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten beschäftigt das Kundencenter nun 58 Mitarbeiter. Das teilt die Stadt in einer Pressemeldung mit. „Seit 2015 hat das Bürgerbüro elf Stellen hinzubekommen“, wird Bürgermeister Peter Schneider (Grüne) in der Meldung zitiert. Allerdings sind davon nur sechseinhalb Stellen zusätzlich zu finanzieren. Die zweieinhalb Stellen der städtischen Telefonzentrale seien lediglich in das Bürgerbüro integriert worden, zwei weitere Stellen würden durch Mehreinnahmen refinanziert, so Schneider.

Mit einem Durchschnittsalter von 37,11 Jahren sei das Bürgerbüro, in dem die Wohnung angemeldet, der Pass beantragt oder das Auto angemeldet werden muss, zudem das jüngste Amt der Stadtverwaltung. Deren Altersdurchschnitt liegt laut Stadt insgesamt bei 46,2 Jahren.

Damit den Bürgern die maximal mögliche Zahl an Terminen garantiert werden kann, brauche das Büro mehr Platz, heißt es noch. „Ein möglicher Umzug in die ehemalige Messehalle in der Kaiserstraße 39, der von der Stadt noch zu entscheiden ist, könnte Raum für 36 Beraterplätze bieten und die Situation für Kunden und Mitarbeiter deutlich verbessern.“ Derzeit gibt es 24 Beraterplätze. Das Stadtparlament muss entscheiden. bil

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare