+
Carina Hinterkircher und Luigi Galbusera arbeiten an einem begehbaren Lichtobjekt fuer die Luminale in Frankfurt.

Offenbach

Luminale: Ein riesiges leuchtendes Ding kommt aus Offenbach

  • schließen

Zwei Studierende der Hochschule für Gestaltung in Offenbach wollen mit ihrer Installation „Costae“ die Besucher der Luminale in Frankfurt unterhalten und zum Nachdenken anregen.

Schaut man in der Werkstatt der Hochschule für Gestaltung in Offenbach vorbei, dann kann man auf den ersten Blick nur erahnen, was dort gebaut wird. Am Boden schlängelt sich eine Art s-förmiger, hölzerner Steg, aus dem sich alle Meter Zeltstangen wie übermannshohe Rippenbogen gen Decke wölben. Dazwischen stehen am Freitag die beiden HfG-Studierenden Carina Hinterkircher und Luigi Galbusera, die ihr Werk nur allzu gern erklären. schließlich handelt es sich bei „Costae“, das lateinische Wort für Rippen, um einen Beitrag für die dieswöchige Luminale. Ausstellungsort ist die Kunstkulturkirche Allerheiligen unweit des Frankfurter Zoos in der Thüringer Straße 35.

Bei der Installation handelt es sich um einen langen Tunnel, der mit einer schwarzen Membran überzogen ist. „Das Tolle an dieser Membran ist, dass man sie in bestimmtem Licht nicht sieht. Der Besucher betritt also erst einen schwarzen Tunnel, der dann durch LED-Lichter in unterschiedlichen Farben angeleuchtete wird“, sagt Carina Hinterkircher. Außerdem fängt der Tunnel an, sich zu bewegen. Verlässt ein Besucher eines der zehn Einzelmodule, dann sollen Beleuchtung und Bewegung langsam abklingen. „So ist zumindest der Plan“ sagt die 26-Jährige. Bisher sei man mit allen Problemen fertig geworden, schließlich ist Improvisation auch eine Kunstform.

Licht an in Offenbach

21 Luminale-Projektesind vom 12. bis 15. März in Offenbach zu sehen. Mit dabei sind erfahrene Künstler wie auch Neueinsteiger.

Neu am Startist das Atelierhaus B 71 in der Bettinastraße 71 mit seiner „Mission Romantica“. Nachdem die Erde unbewohnbar ist, begibt sich die Menschheit auf die lange Reise zum Planeten Romantica. Zwischen 19.30 und 22.30 Uhr kann diese interstellare Lichtshow beobachtet werden.

Früher schon dabeiwar die Johannesgemeinde Offenbach, Ludwigstraße 131. Unter dem Motto „Warme Töne - kalte Töne“ soll ein Wald aus Lichtsäulen entstehen, ferner gibt es Musik und Reden zu stimmigem Licht. Los geht es täglich um 19 Uhr.

Rund um den Hauptbahnhoflassen sich von der Tiefsee bis zur digitalen Staffelei viele Projekte entdecken. Informationen zu den Projekten erhält man unter www.offenbach.de prng

„Wir befinden uns momentan in den letzten Zügen unseres Design-Diplomstudiums “, sagt Luigi Galbusera. „Costae“ ist ein Teil davon. Seit Anfang Dezember wissen er und Hinterkicher, dass sie sich auf der Luminale präsentieren dürfen.

„Im November haben wir noch einzeln gearbeitet, aber da wir relativ ähnliche Ideen hatten, ermunterte unser Betreuer uns zu einem gemeinsamen Projekt“, sagt der 27-Jährige. Seit nunmehr drei Wochen verbringt er seine Zeit fast ausschließlich in der Werkstatt. Angefangen haben sie mit kleinen Modellen verschiedener Ideen. Von Anfang an war klar, dass es ein raumgestalterisches Thema wird. „Das Tolle ist, dass wir ziemlich groß arbeiten dürfen“, sagt Carina Hinterkircher. „Unser ursprünglicher Plan war ein vier Meter langes Werk, aber als wir uns in der Kunstkulturkirche Allerheiligen umgeschaut haben, war klar, dass wir viel zu klein gedacht haben.“ Im fertigen Zustand hat „Costae“ nun eine Länge von zwölf Metern.

Die Idee hinter Costae ist durchaus philosophischer Natur: Wie gibt man dem Menschen Raum? „Luigi und ich haben bei unseren Auslandsaufenthalten erlebt, wie sich die Bedeutung von Räumen verändert hat. Gerade in Asien ist man auch in der eigenen Wohnung kaum mehr als nur ein Gast. Denn dort ziehen die Leute in ökonomisch optimierte Wohnungen. Dabei sollte sich die Wohnung ja dem Menschen anpassen und nicht umgekehrt“, sagt Hinterkircher und fügt schmunzelnd hinzu: „Das zu zeigen wäre auch anders gegangen. Aber wir wollten ein riesiges leuchtendes Ding, also machen wir ein riesiges leuchtendes Ding.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare