Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Kunst in allen Winkeln

Ateliers und Museen im Stadtgebiet öffnen anlässlich der diesjährigen „Kunstansichten“ ihre Türen. Ein Faltplan gilt am Wochenende als Busfahrkarte.

In ihrer ganzen Vielfalt präsentiert sich die Kunst- und Designszene Offenbachs am Wochenende von Freitag, 21., bis Sonntag, 23. April, bei den „Kunstansichten“. Auch in den Stadtteilen tummeln sich die Kunstschaffenden: Von Bürgel bis zum Bieberer Berg, von Rumpenheim bis nach Lauterborn öffnen Ateliers und Werkstätten, Galerien, Privatsammlungen und Museen ihre Türen.

Die Kreativen arbeiten in verwinkelten grünen Hinterhöfen, alten Ladenflächen oder stilvoll sanierten Industrielofts. Am Rumpenheimer Schloss liegen die Ateliers und Ausstellungsorte unmittelbar am Ufer bei der Fähre zu Maintal, die Ausflugslokale mit Sonnenterrassen laden hier zum Verweilen ein. Anja Hantelmann zeigt in der Kunsthalle Rumpenheim ihre Ausstellung „Was mich beschäftigt – Eine Selektion“. An der Bürgeler Straße entlang bis zur Langstraße und Offenbacher Straße wird es am Samstag und Sonntag performativ: Jeweils um 17 Uhr begrüßt das Atelier Geet Chorley die Gäste mit einer fantastischen Lesung: „Madame Butterfly“, Passagen aus dem Roman „Eine ungeplante Reise nach Wien“ und Lyrik zu den Metall- und Lichtskulpturen von Chorley werden hier inszeniert. Auf dem Bieberer Berg in der 1859 erbauten „Mylflam-Feuerzeugfabrik“ an der Fichtestraße 15 liegt das Atelier Schönburg. Wo ab 1910 Lunten- und Reibradfeuerzeuge hergestellt wurden, zeigt heute die Rechtsanwältin Christine Schönburg ihre aktuellen Werke in „Thousand squares“.

Der Faltplan kann am Festivalwochenende als Fahrkarte für den Stadtbus der Linien 101 bis 108 sowie für die Linie 120 genutzt werden. kek

Das Programm ist im Internet unter www.kunstansichten.info nachzulesen. Der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare