Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+

Offenbach

Kochen mit Genuss

  • Madeleine Reckmann
    VonMadeleine Reckmann
    schließen

Käthe-Kollwitz-Schüler lernen Steckrübenstampf herzustellen: So sollen sie an bewusste, ausgewogene Ernährung geführt werden und „Genussbotschafter“ werden.

Steckrübenstampf hört sich nach Nachkriegsarmut an, schmeckt aber wie feines Kartoffelpüree mit fruchtiger Note. Köstlich! Das Gericht erfährt in jüngerer Zeit ein Revival. Gestern konnten es einige Schüler der Käthe-Kollwitz-Schule, die es zuvor nicht kannten, in der schuleigenen Küche probieren. Wie Steckrübenstampf hergestellt wird, das lernten sie auch.

Küchenmeister Stefan Brandel der Sarah-Wiener-Stiftung kreierte mit den fünf angehenden Sozialassistenten ein Menü aus regionalen und saisonalen Zutaten. Da Winter ist, gab es Steckrüben-stampf, gegrillte Gemüsespieße mit Zwiebeln, Karotten, Sellerie und Champignons sowie einen Posteleinsalat mit Linsen.

Mit der Initiative „Ich kann kochen“ möchte die Stiftung pädagogische Fachkräfte dafür qualifizieren, in ihren Einrichtungen Kindern das Kochen beizubringen. Zudem vermittelt sie Wissen über Kochtechniken und ausgewogene Ernährung. Die Erwachsenenbildungsinitiative, die von der Sarah-Wiener-Stiftung und der Barmer-Krankenkasse ins Leben gerufen wurde, hat zum Ziel, Kinder an genussvolles Essen heranzuführen. Dafür möchte sie nachhaltige Ernährungsgewohnheiten im Familien- und Kita- und Schulalltag verankern. Die Workshops sind kostenfrei. Die Teilnehmer erwerben den Titel „Genussbotschafter“.

„Toll, dass ich was dazulernen kann. Ich weiß jetzt, dass man ein Rezept immer zuerst ganz durchlesen muss,“ schwärmte Vivi, die bislang zu Hause nur kleinere Gerichte ohne Rezept kochte. „Man kann Kinder spielerisch zu gesunder Ernährung animieren“, sagte Alex, der für die Zubereitung des Desserts verantwortlich war: Quarkcreme mit karamelisiertem Apfelkompott und Rosinen. „Unser Konzept ist, aus dem, was man hat, das Beste herauszuholen“, erklärte Küchenmeister Brandel. In Südhessen haben bereits etwa 100 Genussbotschafter die Fortbildung besucht.

Schulleiterin Marlies Stülb ist so begeistert von dem Projekt, dass sie die Stiftung noch einmal für Workshops mit der Klasse der angehenden Erzieherinnen gewinnen möchte. Außerdem kann sie sich vorstellen, die Schulküche punktuell auch anderen Schulen für deren Schüler zur Verfügung zu stellen.

www.ichkannkochen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare