Bernd Immler an der Bassgitarre.
+
Bernd Immler an der Bassgitarre.

Musikkneipe mit Tradition

Jamsession im Chaos

Eine kleine Offenbacher Kneipe bringt Stammgäste zum Schwärmen. Für viele ist das Chaos fast ein zweites Wohnzimmer. Die Familie Schneider hat es vor dem Untergang gerettet. Von Claudia Wenhardt

Von Claudia Wenhardt-Bucci

Der Charme einer alten Eckkneipe, entspannte Atmosphäre und Musik, Musik, Musik - das ist das Chaos für mich", schwärmt Stammgast Bernd Gimmler von der Pinte in der Offenbacher Marienstraße 18. Seit gut 30 Jahren gehen Gäste ein und aus - nach einem turbulenten Besitzerwechsel hat sich vor gut einem Jahr das neue Chaos-Team zusammengefunden. Ein Schneiderscher Familienbetrieb: Vater Ulrich, Tochter Melanie, Sohn Oliver und seine Verlobte Ivonne Berg organisieren den Laden gemeinsam.

Am Samstag ließ das Team eine alte Chaos-Tradition wieder aufleben und veranstaltete eine Jamsession für Offenbacher Musiker. Bernd Gimmler war mit von der Partie - und weil die Chaos-Gäste gerne mal für ihre Stammkneipe mit anpacken, hatte der Bassist der Band Lennard gleich die Technik für den Abend mit im Gepäck. "Das Spannende an so einer Session ist, dass man mit Leuten zusammenspielt, die man überhaupt nicht kennt", sagt der 45-Jährige.

Zunächst ließen die Musiker aber auf sich warten. "Am Ende waren wir dann aber doch eine Handvoll und haben bis in die Morgenstunden gespielt", berichtet Gimmler. "Mit Gesang, Gitarre, Bass und Trommler hat es richtig viel Spaß gemacht - selbst die Chaos-Gäste machten mit." Und so werde das sicher nicht die letzte Session gewesen sein.

Schließung verhindert

Schon der Vorbesitzer habe jahrelang Jamsessions veranstaltet. "Das kam immer gut an bei den Gästen", sagt Oliver Schneider, der schon vor der Wiedereröffnung sieben Jahre lang hinter der Theke gestanden hatte. Nachdem der Vorbesitzer verstorben war, führte dessen Frau für einige Zeit die Kneipe. "Nach zwei Wochen Sommerpause wollte die Chefin einfach schließen", erzählt der 25-Jährige.

Kurzerhand habe sein Vater damals den Entschluss gefasst, das Chaos selbst zu übernehmen. "Dann haben wir alles neu gemacht, sind von Flohmarkt zu Flohmarkt gefahren, um wieder den alten Flair der Kneipe herzustellen. Denn für viele ist das Chaos wie ein zweites Wohnzimmer."

Und dorthin wollen die Schneiders bald noch mehr Gäste locken, immerhin ist das Chaos die einzige Kneipe in Offenbach, in der es noch Billard, Flipper, Kicker und Dart gibt. Das Chaos-Team plant etwa ein Dart-Turnier. Die Fußball-WM soll über eine große Leinwand übertragen werden. Und natürlich alles ganz locker - im typischen Stil des Chaos: "Wir sind eine urige Eckkneipe, keine Schickimicki-Bar."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare