Offenbach

007 jagt Moby Dick in der Hitze der Offenbacher Nacht

  • Agnes Schönberger
    vonAgnes Schönberger
    schließen

Kinomacher Brettschneider eröffnet „Alte-Schinken-Festival“ im Hafengarten.

Seit Februar konnte Daniel Brettschneider wegen Corona öffentlich keine Filme mehr zeigen. Das traf den begeisterten Kinomacher hart. Doch jetzt darf der Offenbacher wieder seiner Leidenschaft frönen. Dank Lockerung der Kontaktbeschränkungen und der Unterstützung durch die Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach eröffnet er am 10. Juli im Hafengarten das „Alte-Schinken-Festival“. Der Titel spielt darauf an, dass es sich bei den Filmen um Klassiker handelt.

Sechs Wochen lang können Filmfreundinnen und Filmfreunde freitags und samstags großes Kino im Freien zwischen Fluss und Gewächsen erleben. Präsentiert werden sechs Filme an zwölf Terminen, die sich alle um Wasser, Sommer und Hitze drehen. Es seien Klassiker, die man deutschlandweit garantiert nirgendwo mehr auf großer Leinwand zu sehen bekomme. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Zum Auftakt am 10./11. Juli läuft „Es begann in Neapel“ mit Sophia Loren in einer ihrer Paraderollen. Eine Woche später folgt „In der Hitze der Nacht“, ein hochaktueller Krimiklassiker über Rassismus und Polizeigewalt mit einem brillanten Sidney Poitier als Polizeidetektiv. Weitere Filme sind „Avanti, Avanti“, „Der Swimmingpool“, „Moby Dick“ und „James Bond – 007 jagt Dr. No“.

Die Zahl der Plätze ist jeweils auf 50 Personen begrenzt, Anmeldung an zeller@gbo-of.de ist nötig. Die Mail muss Namen, Anschrift, Telefonnummer und die Zahl der Besucher eines jeden Haushalts enthalten. Eine Mund-Nase-Bedeckung ist Voraussetzung für den Einlass. Das Gelände ist bestuhlt, der Zugang barrierefrei. Besucher können eigene Getränke und Speisen mitbringen.

Brettschneider ist „vorsichtig optimistisch“, im Oktober oder November in der Alten Schlosserei die beliebte Reihe „Kino kulinarisch“ mit dem Film „Parasite“ und südkoreanischen Köstlichkeiten fortsetzen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare