Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ledermuseum

Indianer, Samurai und Detektive

Das Deutsche Ledermuseum bietet im ersten Quartal 2013 ein vielseitiges Programm.

Im Wettlauf mit der Vergänglichkeit haben die Mitarbeiter des Deutschen Ledermuseums (DLM) Erfolg. Das gilt nicht nur für die Restauratorinnen, deren Arbeit gegen den Zahn der Zeit, der an wertvollen alten Objekten nagt, über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist. Das gilt auch für die Macher der gleichnamigen Ausstellung „Im Wettlauf mit der Vergänglichkeit.“

Die Ausstellung, bei der eindrucksvoll mit Infotafeln auf die Arbeit der Restauratorinnen hingewiesen wird, wurde bis August verlängert. Ansonsten aber bietet das Programm des DLM für das erste Quartal 2013 manche Besonderheit. Bereits seit Dezember ist die Ausstellung „Kulturen am Rand der Chinesischen Welt Teil I: Japan und Tibet“ zu sehen. Es ist der zweite Teil der Erweiterung der Dauerausstellung, die dank des Anbaus im einstigen Innenhof möglich wurde.

Waffen, Truhen und Sattel

Gezeigt werden Stücke aus der großen Asien-Sammlung des Museums, vor allem aus Japan. Von dort werden Gebrauchsgegenstände von der Antike bis zur Neuzeit präsentiert. Aus Tibet sind einige besonders schöne Preziosen, Schatullen oder Truhen zu sehen, aber auch Waffen und der Sattel, auf dem die Mutter des heutigen Dalai Lama angeblich vor den Chinesen geflohen ist.

Vom 13. Januar bis zum 24. Februar ist außerdem eine Foto-Ausstellung der Offenbacher Gruppe New Camera zu sehen. Motto der Ausstellung aus Anlass des Monats der Fotografie ist „Rencontres/Begegnungen“. Der französisch-deutsche Titel wurde gewählt, weil in diesem Jahr Gäste aus Frankreich mit ausstellen. Die Eröffnung wird am Sonntag, 13. Januar, ab elf Uhr gefeiert. Bei den Sonntagsführungen geht es am 13. Januar um die Indianer, am 20. Januar um die Samurai, später unter anderem um die Detektivarbeit, die bei der Forschung nach der Herkunft von Objekten manchmal nötig ist.

Im Kino Kulinarisch läuft am 18. Januar „The King’s Speech“ und am 22. März „Ziemlich beste Freunde“. Am Samstag, 12. Januar, zeigt das Karfunkel-Puppentheater „Petterson und Findus“ und am 27. Januar läuft im Kinder-Mach-Mit-Theater „Die Goldene Gans“.

Das Diafestival Offroads findet am 26. Januar im Ledermuseum das statt.

Das Programm gibt es auf der Homepage des Museum unter www.ledermuseum.de. (oh.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare