Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die erste Kundgebung im Februar musste noch verschoben werden, nun tritt er am Donnerstag vor dem Rathaus auf: AfD-Rechtsextremist Björn Höcke. Foto: Rolf Oeaser
+
Die erste Kundgebung im Februar musste noch verschoben werden, nun tritt er am Donnerstag vor dem Rathaus auf: AfD-Rechtsextremist Björn Höcke.

Offenbach

Björn Höcke spricht in Offenbach: Große Gegendemo erwartet

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Der Rechtsextremist der AfD spricht am Donnerstag vor dem Rathaus. Das Bündnis „Bunt statt braun“ erwartet 600 Teilnehmer:innen zur Gegenkundgebung.

  • Am Donnerstag (04.03.2021) hält die AfD in Offenbach eine Kundgebung in Vorbereitung auf die Kommunalwahl in Hessen ab.
  • Eingeladen von der AfD Hessen ist auch Rechtsextremist Björn Höcke. Mit Gegendemonstrationen wird gerechnet. Die Berliner Straße wird gesperrt, das Rathaus bleibt geschlossen.
  • Kommunalwahl-News: Alle wichtigen Umfragen zur Wahl in Hessen im Überblick.
  • Neuigkeiten aus der Region erfahren Sie in unserem Frankfurt-Newsletter.

Die Flamme, das Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus vor dem Offenbacher Rathaus am Willy-Brandt-Platz, ist am Mittwoch bereits eingehaust worden. Vor diesem erinnern noch Kerzen, Blumen und Bilder der Opfer an den rassistischen Anschlag in Hanau am 19. Februar vor einem Jahr, die am Jahrestag niedergelegt worden sind.

AfD-Kundgebung in Offenbach: Rechtsextremist Björn Höcke eingeladen

An diesem Ort will am heutigen Donnerstag der Rechtsextremist Björn Höcke auf Einladung der Vorsitzenden der Alternative für Deutschland (AfD) in Offenbach, Christin Thüne, um 14 Uhr eine Kundgebung halten. Neben dem Sprecher der Thüringer AfD sind auch Heiko Scholz und Dimitri Schulz, Abgeordnete im Hessischen Landtag, eingeladen. Die AfD erwartet 150 Teilnehmer:innen. Die ursprünglich für den 14. Februar angekündigte Kundgebung war von Thüne abgesagt worden, weil die Stadt angekündigt hatte, das Rathaus zu schließen. So hätten Höcke und seine Sicherheitsleute nicht auf die Toilette gehen können, ein Dixi-Klo hätten sie auf die Schnelle nicht auftreiben können, begründete Thüne.

AfD-Kundgebung in Offenbach: Linke sieht „Provokation“

Unter dem Motto „Offenbach ist bunt! Hier ist kein Platz für Hetzer und Rassisten“ hat das Bündnis „Bunt statt braun“ zu einer Gegendemonstration um 13.30 Uhr aufgerufen und rechnet mit 600 Teilnehmer:innen im Büsingpark und der Berliner Straße. Wegen der Kundgebungen wird die Berliner Straße zwischen Marktplatz und Kaiserstraße gesperrt. Auch das Rathaus wird ab 9 Uhr geschlossen sein.

Zudem hat laut Ordnungsamt eine Privatperson eine weitere Gegenkundgebung mit 200 Teilnehmer:innen angemeldet. „Robert Lambrou und Klaus Herrmann, die Landessprecher der AfD Hessen, behaupten stets, der hessische Landesverband sei ‚bürgerlich-konservativ‘“, schreibt die Linke im Hessischen Landtag. Dass es sich hierbei um leeres Geschwätz handele, zeige die geplante Veranstaltung des neofaschistischen Flügels der AfD in Offenbach sehr deutlich.

Die Redner in Offenbach
NameFunktionSonstiges
Björn HöckeFraktionsvorsitzender der AfD im Thüringer LandtagSeit Anfang 2020 überwacht der Verfassungsschutz Höcke mit nachrichtendienstlichen Mitteln
Heiko ScholzVorstandsmitglied des hessischen Landesverbandes der AfDZog bei der Landtagswahl 2018 über den Listenplatz 6 in den 20. Hessischen Landtag ein.[.
Dimitri SchulzAfD-Abgeordneter im hessischen LandtagFür die AfD ist Schulz im Stadtrat in Wiesbaden.

Die evangelische Mirjamgemeinde sieht wie die Linke eine Provokation darin, dass ausgerechnet vor dem Mahnmal für die Opfer des Faschismus „hier rechtsextremes Gedankengut verbreitet werden soll“. Dagegen müsse ein Zeichen gesetzt werden in Form von Glockenläuten und Gebet, heißt es in dem Schreiben des Kirchenvorstandes.

AfD-Offenbach: Wahlprogramm eher dünn

Die Polizei wird mit einem großen Aufgebot vor Ort sein. Bereits vergangenen Samstag gab es Protest gegen den Wahlstand der AfD auf dem Aliceplatz. Auch an diesem Samstag will die Partei dort für sich werben. Plakatiert hat die AfD nur vereinzelt in wenigen Straßenzügen – unter anderem mit Slogan „Lockdown sofort beenden.“  Das Wahlprogramm besteht aus lediglich zwei Seiten und lauter Stichworten: „Praktische Bildung statt Gender-Gaga“ oder „Keine Masseneinwanderung“ heißt es darin unter anderem. Dass Thüne ausgerechnet Höcke eingeladen hat, erklärte sie so: „Einem Meuthen oder einer Weidel können die meisten intellektuell gar nicht folgen.“ (Timur Tinc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare