Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Soccermobil

Guter zweiter Platz

Soccermobil gewinnt 10.000 Euro

Die Jugendlichen vom Soccermobil können sich als Sieger fühlen. Sie haben beim Integrationswettbewerb des Deutschen Fußballbundes und von Mercedes-Benz den zweiten Platz gemacht und 10.000 Euro gewonnen.

Peter Schulz vom Kids- und Jugendbistro KJK Sandgasse hat den Preis am Montag in Herzogenaurach entgegen genommen und den Riesenscheck sogleich den Jugendlichen mitgebracht. Der wurde von Nationalspieler Cacau übergeben. Der Wettbewerb zeichnet Projekte aus, die Migranten durch Sport integrieren. Der Jury gehören DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff an.

Das Soccermobil fährt seit vier Jahren vorwiegend an Sommerwochenenden verschiedene Plätze an und beteiligt sich an Stadtteilfesten und Aktionstagen. Dort veranstaltet es Fußballturniere. Die Besonderheit ist, dass die Angebote zwar von einem Sozialarbeiter des Kinder-, Jugend- und Kulturzentrums Sandgasse in Offenbach geplant, aber von Jugendlichen umgesetzt werden. Dazu gehört die Turnierleitung, Schiedsrichterdienste, Auf- und Abbau und anderes. 2012 haben mehr als 700 Jungen und Mädchen teilgenommen, fast nur Jugendliche mit Migrationshintergrund. Ziel ist es, die Kinder zu erreichen, die sprichwörtlich auf der Straße sind und schon mit der Polizei zu tun hatten. Durch diese Jugendarbeit sollen die Jugendlichen an den KJK gebunden werden, wo sie etwa Hilfe bei Bewerbungen erhalten, aber auch unterstützt werden, damit sie nicht mit Kriminalität in Kontakt geraten. Die Jugendlichen nehmen zudem Vorbildfunktion wahr. Mit dem Preisgeld soll das Soccermobil repariert werden. Patrick Probst, Regionalleiter Jugendarbeit, hofft, dass es dann weitere drei oder vier Jahre funktioniert. (mre.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare