Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Guter Start in die Arbeit

Die Flughafenstiftung Pro Region unterstützt Jugendliche beim Übergang von der Schule in den Beruf. In den kommenden drei Jahren gibt es 48.000 Euro.

Die Flughafenstiftung Pro Region unterstützt die Arbeit des Übergangsmanagements Schule-Beruf im Amt für Arbeitsförderung der Stadt mit 48 000 Euro. Dies teilt die Stadt mit. Seit 2014 unterstützt die Stiftung die Aktivitäten der Stadt in diesem Bereich und hat jetzt beschlossen, auch in den kommenden drei Jahren jährlich 16 000 Euro zur Verfügung zu stellen. Damit soll die Arbeit in den Bereichen „Außerschulische Lernunterstützung“, „Begleitung im Übergang Schule – Beruf“ und „Ausbildungsmanagement“ gestärkt werden.

Das Übergangsmanagement Schule-Beruf der Stadt unterstützt junge Menschen dabei, einen guten Einstieg in das Arbeitsleben zu finden und Jugendarbeitslosigkeit zu vermeiden. Dazu gehören Berufsorientierung, Praktika, Hilfe beim Erreichen schulischer Lernziele, Coaching und auch die Begleitung von Ausbildungsverhältnissen.

Laut Stadtrat Peter Freier (CDU) haben sich diese Angebote sehr bewährt. Die Projekte des Amtes für Arbeitsförderung seien überwiegend durch Drittmittel vom Europäischen Sozialfonds, von Bund und Land finanziert. Der Zuschuss der Flughafenstiftung Pro Region sei eine sehr willkommene Ergänzung zur Finanzierung des Angebots.

„Damit wir für alle jungen Menschen eine gute berufliche Zukunft sichern können und niemand zurückbleibt, ist gerade in einer Stadt wie Offenbach mit vielen Jugendlichen mit Migrationshintergrund ein gutes Angebot für Beratung und Förderung notwendig. Wenn wir Jugendliche gut auf die Arbeitswelt vorbereiten, tun wir aber auch etwas für die regionale Wirtschaft“, sagt Freier. sia

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare