Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Geld für Fahrradstraße

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Auf 500 Metern der Senefelderstraße haben Radfahrer bald Vorrang. Für diese Teststrecke bewilligt der Magistrat rund 90 000 Euro.

Für die Umwandlung eines Teils der Senefelder Straße in eine Fahrradstraße hat der Magistrat in dieser Woche die erforderliche Summe von 89 500 Euro bewilligt. Laut einer Pressemeldung der Stadt trägt die Stadt Offenbach zehn Prozent davon selbst.

Wie berichtet, hat der Bund für die Finanzierung des Großprojektes Fahrrad(straßen)stadt Offenbach insgesamt 4,53 Millionen Euro zugesagt. Offenbach steuert 1,45 Millionen Euro bei.

Die „Fahrradstraße zum Anfassen“, wie sie die Stadt bezeichnet, soll zwischen der Marienstraße und der Ecke Starkenburgring mit dem Friedrichsring entstehen und voraussichtlich im September freigegeben werden. „Die 500 Meter lange Teststrecke dient dazu, wichtige Erkenntnisse zu gewinnen“, wird Projektmanager Ulrich Lemke von der städtischen OPG zitiert. Dabei soll geklärt werden, wie viele Radfahrer das Angebot nutzen und wie Autofahrer auf das Tempo-30-Gebot reagieren.

Eine Infoveranstaltung für Bürger gibt es dazu am Mittwoch, 8. August, zwischen 16.30 und 18.30 Uhr an der Roland-Passage. Infos auch unter bikeoffenbach.de. bil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare