Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die "Apartheid-Bank" steht in der Fussgaengerzone vor dem Laden von Foto Woehl.
+
Die "Apartheid-Bank" steht in der Fussgaengerzone vor dem Laden von Foto Woehl.

Offenbach

Gegen Apartheid

Das Kunstwerk von Norbert Biba steht in der Frankfurter Straße und soll zeigen, wie widersinnig es ist, Menschen ihrer Rechte zu berauben.

Sitzen ist auf der Bank des Künstlers Norbert Biba verboten. Das Kunstwerk, in der Frankfurter Straße auf Höhe der Citypassage steht, soll zeigen, wie widersinnig es ist, Menschen ihrer Rechte zu berauben, weil sie eine dunkle Hautfarbe haben. Die Bank stand zuvor zehn Monate am Frankfurter Römer und anschließend in der Berger Straße in Frankfurt-Bornheim. (mre)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare