Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Veranstaltung

Gegen Antisemitismus im Capitol Offenbach

  • Jonas Nonnenmann
    vonJonas Nonnenmann
    schließen

In Offenbach gibt es Jiddische Musik und eine Gesprächsrunde im Capitol.

Ein klares Zeichen gegen Antisemitismus und Ausgrenzung - das ist das Ziel der Veranstaltung „Vielfalt Offenbach“ am Sonntagnachmittag, 23. Juni, im Offenbacher Capitol. Bei Musik und Gesprächen, bei Tanz und orientalischen Speisen sollen die Gäste laut Ankündigung der Stadt er in Kontakt kommen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Sharon Brauner und Karsten Troyke wollen in der früheren Offenbacher Synagoge „jiddische Evergreens im neuen Gewand“ anstimmen“. Am Nachmittag spielt das Ensemble Grupo Maloka. Die Band verbindet lateinamerikanische Musik mit osteuropäischen Volksliedern und persischen Klängen. Denkanstöße soll eine Gesprächsrunde geben. Teilnehmer sind unter anderem Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank, Irith Michelsohn, Generalsekretärin der Union Progressiver Juden in Deutschland und Said Barkan, Vorsitzender des Landesverbands Hessen des Zentralrats der Muslime,

Ins Capitol geladen sind auch Bewohner aus dem Henry und Emma Budge-Heim in Frankfurt. In dem jüdisch-christlichen Seniorenstift leben einige hochbetagte Holocaust-Überlebende.

Organisatorin der Veranstaltung ist Maureen van Meerendonk. Die Juristin der Stadtwerke Offenbach engagiert sich in der Initiative Frankfurt gegen Antisemitismus, die sie Ende 2017 ins Leben gerufen hat.

„Judenfeindlichkeit ist wieder salonfähig, und die Hemmschwelle, sich judenfeindlich zu äußern, ist deutlich gesunken. Es reicht nicht, nichts zu tun“, sagt van Meerendonk zu ihrer Motivation.

Die Stadtwerke-Gruppe, zu deren Geschäftsfeld Veranstaltungen das Capitol-Theater gehört, beteiligt sich mit einer Spende von 5 000 Euro an den Kosten. Unterstützung kommt auch vom RMV und dem Land Hessen. Die Schirmherrschaft hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier übernommen. Die Organisatoren betonnen, dass die Teilnahme von Flüchtlingen erwünscht ist. Sie seien deshalb mit entsprechenden Organisationen in Kontakt.

Sonntag, 23. Juni, ab 15 Uhr, Einlass etwa Stunde früher. Anmeldung unter: vielfalt-offenbach@gmx.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare