+
Marion und Frank Müller in den Kostümen von Daenerys Targaryen und Eddard Stark.

„Game of Thrones“

Auf dem Eisernen Thron

Marion und Frank Müller aus Offenbach fiebern der finalen Staffel von „Game of Thrones“ entgegen. Das Paar schneidert Kostüme nach und machte den Sender der Serie auf sich aufmerksam.

Mit „Star-Trek“ hat alles angefangen, nun ist es „Game of Thrones“. Marion und Frank Müller verfolgen seit dem Auftakt der opulenten Fantasy-Fernsehserie vor acht Jahren gebannt den Kampf um den Eisernen Thron in der Hauptstadt Königsmund. Doch das Paar aus Offenbach begnügt sich nicht damit, auf einen Bildschirm zu schauen – sondern schneidert selbst Kostüme und bastelt Accessoires, um in die Rollen seiner Serienhelden zu schlüpfen. Dabei scheut es keine Kosten und keinen Aufwand. „Wir wollen möglichst originalgetreu aussehen“, sagt Marion Müller.

Rund 40 Kostüme hat sie schon für sich und ihren Mann geschneidert, aus schimmernden Stoffen wie Brokat. Einen Mantel ziert der echte Pelz eines Marderhundes, er stammt von einem im Zoo gestorbenen Tier. Die Verwandlung in eine der zahlreichen Figuren aus den sagenhaften sieben Königreichen der Serie dauert Stunden, die Müllers tragen dann Theaterperücken, deren Haaransatz weggeschminkt werden kann. Auch Bräunungsspray und getönte Kontaktlinsen sind manchmal im Einsatz.

Frank Müller fertigt die Lederaccessoires wie Gürtel und einen Teil des metallenen Zubehörs, wie etwa Schnallen und Broschen an. Die Schwerter im Besitz des Paars sind nicht aus Plastik oder Holz, sondern echt. Die großen Teile werden von einem Schmied vorgefertigt, Müller schweißt sie zusammen. Die Offenbacher lassen auch Schmuck anfertigen. Er verwandelt sich gern in Eddard Stark, den Lord von Winterfell, ihr ist die Rolle der schönen Daenerys aus der verbannten Königsfamilie Targaryen am liebsten.

Weltweit verwandeln sich Cosplayer wie die Müllers mit enormem Aufwand in die markanten Heldinnen und Helden der Fantasy-Reihe. Bei Instagram oder Facebook stellen sie sich zur Schau und wetteifern um den besten Look. Das Offenbacher Paar tritt zudem auf Mittelaltermärkten oder Treffen von Fantasyfans auf.

Das Engagement der Müllers ist auch dem US-Sender HBO nicht verborgen geblieben, der „Game of Thrones“ im Original ausstrahlt. Es folgten Einladungen zu Events wie Ausstellungseröffnungen, auch in Irland und Kanada. Fotos von Begegnungen mit den Schauspielern der Serie zieren die heimische Wohnzimmerwand in Offenbach – natürlich mit Autogrammen. Auch auf dem Original-Thron saßen sie schon im Studio in der nordirischen Hauptstadt Belfast. Marion Müller durfte sich dort im Kostüm-Departement umsehen und wertvolle Details für ihre Näharbeiten notieren.

Finale Staffel von „Game of Thrones“ mit Spannung erwartet

Seit Wochen fiebern „GoT“-Fans weltweit dem Beginn der letzten Staffel entgegen. Der erste Trailer wurde nach Angaben von HBO innerhalb der ersten 24 Stunden 81 Millionen Mal aufgerufen. In Deutschland ist es am 15. April beim Bezahlsender Sky so weit. Der Sender rechnet mit einem erneuten Zuschauerrekord, wie eine Sprecherin mitteilt.

Je näher der Termin Mitte April rückt, desto mehr füllt sich auch der Terminkalender der Müllers. Sie mussten schon Einladungen für Auftritte absagen. Frank Müller begeistert an „Game of Thrones“, dass es immer wieder echte Überraschungen gebe. „Keiner ist wirklich gut, und keiner ist wirklich richtig böse. Alle versuchen, das Beste für sich herauszuholen. Das hat Züge davon, wie es im Leben wirklich abläuft“, sagt der 48-Jährige.

Marion Müller hält auch das Setting für realistisch, das an das Leben im Mittelalter erinnert: „Das Leben damals war hart, besonders für Frauen.“ Auch eine eigene Sprache entwickelten die Autoren der Serie, Marion Müller hat gerade begonnen, sie zu lernen. „Je mehr ich davon weiß, desto beeindruckter bin ich“, sagt die 42-Jährige. Am 15. April werden auch sie und ihr Mann vor dem Bildschirm sitzen – trotz der wegen der Zeitverschiebung ungewöhnlichen Zeit um drei Uhr an einem Montagmorgen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare